Ärzte Zeitung, 19.10.2011

Operateure setzen auf Zwangsgeld für KV Hessen

FRANKFURT/MAIN (pei). Mit der Androhung von Zwangsgeld oder sogar Haft will der LAOH, ein hessischer Verband operativ tätiger Fachärzte, die Auszahlung von KV-Honoraren durchsetzen.

Laut LAOH hält sich die KV Hessen nicht an ein Urteil des Bundessozialgerichts, wonach der Honorarverteilungsvertrag (HVV) von 2005 bis 2008 rechtswidrig war. Die KV Hessen weist den Vorwurf zurück.

Neue Honorarbescheide für die betreffenden Quartale sind laut KV jetzt erst möglich, weil zunächst der HVV mit den Kassen neu verhandelt werden und danach die Ergänzung des HVV veröffentlicht werden musste. Dies sei am Mittwoch geschehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »