Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Für neun KVen gilt: Fallwert fällt

Schlechte Nachrichten für viele Hausärzte: Der Trend bei den Fallwerten geht abwärts. In neun KVen werden sie 2012 niedriger sein als jetzt - ein Plus verzeichnen nur zwei Regionen.

Von Rebekka Höhl

Für neun KVen gilt: Fallwert fällt zum Jahresstart ab

Die Budgets für Hausärzte bleiben knapp - auch wenn das höchste Minus bei den Fallwerten bei fünf Prozent liegt.

© Doris Heinrichs / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Kein guter Jahresstart für die RLV-Fallwerte der Hausärzte: Ein Plus können gerade einmal zwei KVen vermelden. In neun Regionen geht es hingegen abwärts.

Das zeigen die Daten aus 14 KVen, die die RLV-Fallwerte und -Fallzahlen bereits veröffentlicht haben.

Schlusslicht beim Fallwert ist wieder eine Nord-KV: dieses Mal Bremen mit einem Fallwert von 33,92 Euro. Da allerdings die Zahlen aus Hamburg noch fehlen - wo der Fallwert im vierten Quartal 2011 nur 31,81 Euro betrug -, könnte dieser Wert noch unterboten werden.

Schleswig-Holstein: Nachdem die Hausärzte im vierten Quartal dieses Jahres einen leichten Aufwärtstrend beim Fallwert verbuchten - er stieg von 35,80 Euro im dritten auf 37,32 Euro in diesem Quartal - geht es im neuen Jahr gleich wieder abwärts. Dann sinkt der Fallwert nämlich um fast fünf Prozent im Vergleich zu 4/2011 auf 35,54 Euro. Die durchschnittliche Fallzahl wird gleichzeitig von 797,6 (4/2011) auf 825 angehoben. Inklusive der Qualifikationsgebundenen Zusatzvolumina (QZV) liegt der Hausarzt-Fallwert im ersten Quartal 2012 übrigens bei 37,41 Euro.

Bremen: In Bremen bleibt es beim Abwärtstrend aus dem vierten Quartal dieses Jahres. Das heißt, der Fallwert von derzeit 35,33 Euro (Fallzahl: 779) rutscht noch einmal um vier Prozent auf 33,92 Euro im ersten Quartal 2012. Die Fallzahl legt leicht auf 793 zu. Und diesen niedrigen RLV-Fallwert bekommen auch die Hausärzte in Bremerhaven aufs Auge gedrückt, bei ihnen liegt die durchschnittliche Fallzahl aber bei 1017.

Niedersachsen: Die Hausärzte der Nord-KV können sich erneut über ein Miniplus freuen. Nachdem ihr Fallwert von 37,72 Euro (Fallzahl: 913,54) in 3/2011 auf 38,46 Euro (Fallzahl: 918,84) in 4/2011 angehoben wurde, erhöht er sich im nächsten Quartal noch einmal um rund 2,6 Prozent auf 39,45 Euro bei einer Fallzahl von 941,40.

Westfalen-Lippe: Der Fallwert fällt in 1/2012 wieder zurück auf seinen Dauerstagnationswert von rund 36 Euro - ganz genau sollen die Hausärzte zu Jahresbeginn 36,42 Euro erhalten. Einen Wert, den die Ärzte aus den beiden ersten Quartalen 2011 und aus 4/2010 noch gut kennen. Dabei war der Fallwert in diesem Quartal auf 37,25 Euro gestiegen.

Nordrhein: Noch eine KV, bei der es gleich zu Jahresbeginn mit dem Fallwert wieder abwärts geht - und zwar von 37 Euro in 4/2011 auf 35,77 Euro in 1/2012. Die Fallzahl nimmt leicht von 821,53 auf 841,67 zu.

Berlin: Berlin gehörte zu den KVen, die schon einmal die 40-Euro-Marke erreicht haben. Fürs neue Jahr heißt es aber erst einmal: Es geht weiter abwärts. Der Fallwert sinkt nun von 39,27 Euro in 3/2011 über 38,29 Euro in 4/2011 auf 36,95 Euro. Ein Minus von rund 3,6 Prozent im Vergleich zu diesem Quartal. Die Fallzahl bleibt allerdings weiter konstant bei 900.

Brandenburg: Hier hält sich der Hausarzt-Fallwert mit 40,02 Euro in 1/2012 haarscharf über der 40-Euro-Marke (Fallzahl 989) - wie bereits im vierten Quartal 2011 mit 40,05 Euro (Fallzahl: 994).

Sachsen: Auch in Sachsen stagniert der Hausarzt-Fallwert, allerdings auf hohem Niveau. Im ersten Quartal 2012 wird er bei 41,75 Euro (Fallzahl: 974,30) liegen - das ist derselbe Wert wie in 4/2011 (Fallzahl: 964,69). Dabei konnte Sachsen übrigens übers ganze Jahr 2011 seinen 40-Euro-Fallwert halten.

Sachsen-Anhalt: Die Ost-KV zählt nicht gerade zu den Regionen mit den höchsten Fallwerten und muss auch zu Jahresbeginn gleich wieder ein Miniminus hinnehmen. Denn der Fallwert rutscht von 36,29 Euro (Fallzahl: 1082) in 4/2011 auf dann 36,08 Euro (Fallzahl: 1079).

Thüringen: Ein Minus - von rund 4,4 Prozent - zum Start des neuen Jahres, das gibt es auch für Thüringens Hausärzte. Trotzdem liegt der Fallwert im ersten Quartal 2012 bei 41,95 Euro (Fallzahl: 964). In diesem Quartal erreichte der Hausarzt-Fallwert 43,84 Euro (Fallzahl: 953).

Hessen: In Hessen sinkt der Hausarzt-Fallwert von 42,26 Euro im vierten Quartal diesen Jahres auf 38,65 Euro in 1/2012. Die durchschnittliche Fallzahl wird zum Jahresstart allerdings von 876 in 4/2011 auf dann 905 angehoben.

Saarland: Im Saarland tut sich im ersten Quartal 2012 nicht viel beim Fallwert. Er sinkt um einen Cent von 38,03 Euro in 4/2011 auf 38,02 Euro. Die Fallzahl hingegen wird von 872 in 4/2011 auf dann 899 angehoben.

Rheinland-Pfalz: Die 40-Euro-Marke? Die verschwindet auch bei den Rheinland-Pfälzern immer mehr aus der Sichtweite. Gab es in 4/2011 noch ein Miniplus - der Fallwert stieg von 38,07 Euro in 3/2011 auf 38,28 Euro (Fallzahl: 810) - so wird der Fallwert in 1/2012 um 3,5 Prozent auf 36,93 Euro (Fallzahl: 830) gekürzt.

Baden-Württemberg: Der Fallwert bleibt auch zum Jahresstart bei über 40 Euro - genauer, bei 40,25 Euro (Fallzahl: 883). Er sinkt im Vergleich zu 4/2011 (Fallwert: 40,48 Euro, Fallzahl: 835) aber leicht.

Bayern: Bayerns Hausärzte gehören zu den wenigen, die sich in 1/2012 über einen Zuwachs beim Fallwert und zwar über ein Plus von rund sieben Prozent freuen können. Der Fallwert steigt nämlich von 41,77 Euro in 4/2011 auf 44,72 Euro, die Fallzahl bleibt bei 883. Damit liegt der Fallwert wieder auf dem Niveau von 1/2011 als er 44,01 Euro betrug.

Von der KV Hamburg lagen die Daten bei Redaktionsschluss leider noch nicht vor. Und die KVen Mecklenburg-Vorpommern und Hessen veröffentlichen generell keine RLV-Fallwerte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »