Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Thüringen: Ab Juli mehr Honorar fürs Impfen

In Thüringen wird Impfen ab Juli besser honoriert

WEIMAR (rbü). Impfen wird in Thüringen künftig besser bezahlt. Eine neue Impfvereinbarung mit den Krankenkassen sieht ab Juli eine Vergütungssteigerung von im Schnitt acht Prozent vor, teilte die KV Thüringen mit.

Damit sind die Kassen den Forderungen der Ärzte weitgehend gefolgt. Zwischenzeitlich standen die Verhandlungen vor dem Scheitern - die KV drohte mit Privatliquidation.

Ab Juli erhalten niedergelassene Ärzte für Einfachimpfungen generell sechs Euro (statt 5,75 Euro), ausgenommen Grippe mit 6,90 Euro. Die Vergütung für Mehrfachimpfungen steigt im Schnitt um etwa einen Euro.

KV-Geschäftsführer Sven Auerswald spricht von einem "ausgewogenen Kompromiss". Die Vergütungssumme steige von 5,2 auf etwa 6,5 Millionen Euro im Jahr.

Außerdem habe man erstmals eine übergreifende Impfvereinbarung für Primär- und Ersatzkassen bis Ende 2014 geschlossen. Die KV werde die Ärzte künftig im Auftrag der Kassen über rabattbegünstigte Impfstoffe informieren, hieß es.

Abgelehnt wurden laut vdek Vorschläge, die hohe Verfallquote bei Impfstoffen durch Beratungsangebote zu minimieren. Diese habe zuletzt bei Influenza 14 Prozent betragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »