Ärzte Zeitung online, 30.07.2012

Regresse

Hausarzt liest Funktionären die Leviten

Die immer wieder zu hörende Aussage, Regresse seien heute nicht mehr so wild wie noch vor Jahren, treibt einen Hausarzt auf die Barrikaden. Seine These: Die ärztlichen Standesvertreter schreiben die Regressgefahr für Ärzte fest.

Hausarzt liest Politikern und Funktionären die Leviten

Mehr Platz im Terminkalender - wenn es bloß die Regresse nicht gäbe.

© [M] Steinach / imago | til

KÖLN (iss). Politiker und ärztliche Standesvertreter, die das Regressrisiko der niedergelassenen Ärzte herunterspielen, erweisen dem Gesundheitswesen einen Bärendienst: Sie schreiben einen unhaltbaren Zustand fort und sorgen dafür, dass Patienten weiter unversorgt bleiben, der ärztliche Nachwuchs ausbleibt und immer mehr Ärzte an ihren Arbeitsbedingungen verzweifeln.

Diesen schweren Vorwurf erhebt Dr. Rainer van Elten, Hausarzt im westfälischen Lügde.

"Die Rationierung ist in Deutschland schon Realität", sagt van Elten. Die nach wie vor bestehende Androhung von Regressen gegen Haus- und Fachärzte spielt nach seiner Ansicht dabei eine entscheidende Rolle.

Sein Augenmerk richtet sich vor allem auf den Bereich der Heilmittelverordnungen. In Westfalen-Lippe ist die Verordnungsrate bei Heilmitteln seit langem unterdurchschnittlich, aus Angst vor einem Regress nutzen viele Ärzte das ihnen zur Verfügung stehende Verordnungsvolumen nicht aus.

Im Vergleich zur Gruppe derer, die wenig oder gar keine Heilmittel verordnen, stehen die Viel-Verordner schnell als unwirtschaftlich da.

Kämpfen, bis die Regresse fallen

Dabei gehe es diesen Ärzten nur darum, ihre Patienten angemessen zu versorgen und sie nicht im Regen stehen zu lassen, sagt van Elten. Er selbst hat schon einige Prüfverfahren im Heilmittelbereich hinter sich, zahlen musste er bislang nach eigenen Angaben aber noch nicht.

"Die Verfahren sind mit einem ungeheuer großen Aufwand verbunden", sagt er. Und die Bedrohung bleibt. "Ich muss jeden Tag mit einem neuen Schreiben der Prüfgremien rechnen."

Gerade in der Versorgung von behinderten Kindern hinterlasse die Angst vor einem Heilmittel-Regresse gravierende Spuren, betont der Landarzt.

So habe er einen neunjährigen Jungen mit einem Down-Syndrom als Patienten, der aus einem 40 Kilometer entfernten Ort stammt. "Der Vater kommt mit dem Kind zu mir, weil es kein anderer Arzt fortlaufend behandeln will."

Angesichts solcher Verhältnisse bringt es van Elten auf die Palme, wenn Politiker oder Ärztefunktionäre sagen, dass Regresse längst nicht mehr so eine große Rolle spielen wie vor Jahren. Wer nicht am eigenen Leib von dem Thema betroffen sei, habe gut reden, sagt er.

"Es ist egal, ob die Zahl der Regresse weniger geworden ist oder nicht, entscheidend ist, dass die Bedrohung bleibt." Sie führe dazu, dass die Ärzte den Patienten nicht das verordnen, was medizinisch sinnvoll ist.

Seiner Meinung nach gibt es keinen anderen Ausweg als die Abschaffung der Regresse. "Wir müssen so lange weiterkämpfen, bis sie endlich weg sind."

[22.08.2012, 10:52:36]
Dr. Erhard Kegel 
Geringer Sachverstand und Regresse als Massengeschäft der AOK in Bayern.
Für Bayern kann ich nicht bestätigen, dass die Mitarbeiter der KV sich ihrer Verantwortung bewusst sind und mit großer Sach- und Fachkenntnis Regressbescheide verschicken.
Mir wurde Actos in Rechnung gestellt für einen Zeitraum bevor es vom Markt genommen wurde. Die AOK hat dies beantragt die Verantwortlichen für die KV haben dies ungeprüft an mich weitergereicht.
Rabattverträge wurden lange überhaupt nicht berücksichtig, sodass letzendlich die Krankenkasse (AOK Bayern) eine höhere Summe als Schadensersatz in Rechung stellte, als Schaden tatsächlich entstanden war. Das BGB nennt dies Betrug. In welche Höhe inzwischen Rabattverträge Berücksichtung finden ist mir nicht klar. Die Mitarbeiter der Prüfungsstelle Regensburg erklärten mir, dies wird pauschal und nicht real gemacht, sodass auch hier Ärzte sicherlich immer wieder höhere Summen bezahlen müssten als Schaden entstanden ist.
Bei nicht nachzugelassenen Medikamenten dürfte es in Bayern kaum einen Arzt geben, der hier nicht in diese Falle getappt ist und Medikamente die er nach bestem Wissen und Gewissen zum Wohle seiner Patienten verschrieben hat selbst bezahlen musste. Für die AOK Bayern ist dies zum Massengeschäft geworden.
Regelmäßig wird mir weiterhin Diarrhoesan Lösung in Rechnung gestellt, dass ich Kindern und Jugendlichen bei Gastritis (off label use) verordne in Ermangelung einer vernünftigen Alternative.
Die Prüfgremien gehen darauf gar nicht ein, sondern weisen darauf hin, dass Diarrhoesan bei Durchfallerkrankungen nicht verordnet werden darf und der Gesetzgeber auch für Kinder und Jugendliche keine Ausnahmeregelung bei Colitis angegeben und vorgesehen hat.
Insgesamt ist es uneingeschränkt richtig, dass dieses unwürdige Prüfgschäft mit übelsten Auswüchsen in Bayern schnellstmöglich beendet werden muss. zum Beitrag »
[31.07.2012, 16:55:45]
Dr. Birgit Bauer 
Regressandrohung- passend zum Thema
Gestern durfte ich zum 4. Mal Post der Prüfstelle unserer KV in Empfang nehmen. Nach Regressandrohungen 2006,2007,2008 nun erneut für 2010.
Die ersten beiden Regresse wurden schon aufgrund der Einschätzung der Gutachter eingestellt, für 2008 "durfte" ich vor den Ausschuß.In allen Fällen wurde mir eine indikationsgerechte und richtlinienkonforme Verordnungsweise bestätigt. Und nun Begründungswahnsinn Nr.4 !
Schon die Tatsache, dass ich als auschließlich schmerztherapeutisch tätige Anästhesistin immer wieder mit dem Fachgruppendurchschnitt Anästhesie verglichen werde , obwohl inzwischen klar sein dürfte, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden ist ein Witz !!Das stört aber unsere ausschließlich nach Prüfvorgaben arbeitende Verwaltungsmechanerie nicht.
Mitdenken - nicht nötig, soll doch der Kollege seine Freizeit wieder mit völlig überflüssigen Begründungsorgien verbringen.
Für mich ist dieser ganze Verwaltungswahnsinn nur noch reine Schickane.
So können mit Sicherheit keine jungen Kollegen für diesen eigentlich sehr schönen Beruf begeistert werden. Die politischen Strukturen und unsere nicht die Kollegen vertretenden Selbstverwaltungsgremien treiben mit derartigen Machenschafften unseren Nachwuchs mit Sicherheit außer Landes, bzw. in andere Berufe. Mir ist schleierhaft wo unsere Verantwortlichen ihre Augen haben.
M.f.G. B.Bauer zum Beitrag »
[30.07.2012, 18:12:18]
Dieter Döring 
Hausarzt liest Funktionären die Leviten
Endlich mal ein Kollege der die Wahrheit sagt und die Schnauze aufmacht.
Unerträglich finden es die meisten Kollegen unter der Regresskeule die optimalen Medikamente für die Patienten auszusuchen. Des öfteren schon erlebt, dass die Patienten von den Fachärzten (HNO - Arzt, Dermatologen und Orthopäden) mit Therapieempfehlungen zu mir zurückgeschickt wurden; und das zu Quartalsende vermehrt. Nur ein paar üble Beispiele: Patient, mit einen Herpes Zoster, kommt vom Dermatologen am Freitag zu mir zurück mit der Therapieempfehlung: Zostex und Zoviraxsalbe auf Kassenrezept zu rezeptieren. Vom Orthopäden zurück zu mir, bitte Osteoporosemittel aufschreiben und vom HNO - Arzt: Amoxi und Schleimlöser auf Kassenrezept bittte rezeptieren.
Bei so einem unkollegialen Verhalten der Fachärzte gegenüber den Hausärzten brauch man sich ja nicht wundern.
Auch kommen jetzt auch immer mehr multimorbide Patienten, die sehr viele und teure Medikamente haben müssen, weil sie keiner mehr haben will.
Eine Kollegin, die ich bei mir ausgebildet hab, und die das entwürdigende Medikamentenregresstheater mit der KV mitbekam, hat den Gedanken sich in Deutschland niederzulassen für immer aufgegeben.  zum Beitrag »
[30.07.2012, 11:31:26]
Dr. Mathias May 
Regress
Als gegenwärtig und langjährig amtierender unparteiischer Vorsitzender des Beschwerdeausschusses Baden-Württemberg (Kammervorsitzender)möchte ich die Stellungnahmen betroffener Ärzte inhaltlich nicht kommentieren. Wenige Anmerkungen seien trotzdem erlaubt: Die gesetzlichen Regelungen zur Wirtschaftlichkeitsprüfung(u.a.§ 106 SGB V)sind sehr kompliziert und unterliegen ständigem Wandel. Viele Probleme werden erst durch die Rechtsprechung des BSG (nach Jahren) verbindlich geklärt. Dies er- schwert die Rechtsanwendung außerordentlich. Gleichwohl sind WPrfgen unverzichtbar. Die Mitarbeiter der rechtlich selbständigen Prüfgremien erfüllen ihre anspruchsvollen Aufgaben vorbildlich und insbesondere auch in Kenntnis ihrer Verantwortung. Die (Landes)KV unterstützt als Verfahrensbeteiligte betroffene Vertragsärzte m.E. engagiert und kompetent. Kein Arzt muß befürchten, dass sein Behandlungs- bezw. Ver- ordnungsverhalten im fachkundig besetzten Ausschuß nicht angemessen be- rücksichtigt wird. Manchmal ermangelt es aber doch an der notwendigen Einsicht: In Zeiten knapper Resourcen ist eben nicht nur das "teuerste"
gerade gut genug. Der beste Regressschutz ist die umfassende Infor-mation. Die Erkenntnisquellen stehen zur Verfügung (werden m.E. aber nicht immer genutzt). Der Gesetzgeber hat reagiert und verlangt zunächst
eine vorangehende individuelle Beratung, bevor in Zukunft regressiert
werden kann ( und-was anzumerken ist-muß!)

 zum Beitrag »
[30.07.2012, 09:31:49]
Norbert Meyer 
Auch Heilmittelerbringer verkrampfen
Die laufende Regresse unter ortsansässigen Hausärzten bringen mich als Physiotherapeut in existenzstielle Schwierigkeiten.Durch Information unter den Ärzten ziehen sich die anderen gleichfalls zurück, Verweigerungshaltung nicht mehr den Rezeptblock zu benutzen!Die Physiotherapie / Krankengymnastik wird überflüssig, den Rest erledigt dann noch die Rezeptprüfpflicht und Absetzungen.Systembedingte Entmündigung mit Gängelung! zum Beitrag »
[30.07.2012, 09:15:26]
Dr. Uwe Lorenz 
@gelebte Realität - die Folgen sind absehbar! - Korrektur-
Ein kleiner Fehler hat sich eingeschlichen.
Bei der Nennung der Beträge im vorletzten Absatz meines Beitrages soll es natürliche nicht 39,- EUR, sondern für 2002 - ca. 39.000,- EUR heißen.
Entschuldigung. zum Beitrag »
[30.07.2012, 08:18:52]
Dr. Uwe Lorenz 
Gelebte Realität - Die Folgen sind absehbar!
Die Angst regiert bereits seit langem den Rezeptblock. Die Angst vor einem Regress, ob nun AM oder HM.
Unverantwortlich ist es von den zuständigen Gremien, welche die Richtgrößen festlegen, dass es keine Analysen hinsichtlich der Entstehung von Regressen gibt. In der Folge werden alle nach 08/15 beurteilt, egal ob Behandlung multimorbider, geriatrischer Patienten oder gesunder Teenager.

"Fein raus" sind da Fachrichtungen, die nur noch an die "ausführende, nachgeordnete Behandlungsebene" Empfehlungen aussprechen brauchen.
Ähnlich verhält es sich auch bei Krankenhausentlassungen. 13 verschiedene Medikamente sind dabei keine Seltenheit mehr.
Aber wie soll man sich dann verhalten? Nicht- oder geringere Nachverordnung, selbst mit Einsatz von Generika sprengt meist das individuelle AM-Budget um ein Mehrfaches. Viele solcher "Risiken" führen ohne Umweg zum Regress.

Auch die angeblich entlastenden Praxisbesonderheiten sind nicht das Papier wert auf denen sie gedruckt sind, weil die Prüfgremien nach meinen Erfahrungen völlig willkürlich diese anerkennen oder nicht.

Nach meinen Erfahrungen gibt es nur einen Weg, sich vor AM-Regressen zu schützen. In der Wirtschaft nennt man das Risikominimierung. Oder anders ausgedrückt.
Die eigenen Risiken der Praxis sind zu erkennen und in der Behandlung zu optimieren. Neue Risiken sollte man nicht annehmen. In diesen Fällen sollte man sich fragen, woher kommt dieser risikoreiche Fall überhaupt? Der wurde doch auch bisher versorgt.

In unserer Praxis fragen in jeder Woche mindestens 3-5 Hochrisikofälle nach Aufnahme, die wir nicht realisieren können.
Das erscheint einigen Kolleginnen und Kollegen vielleicht zu hart und unethisch. Mir persönlich auch, aber das zur Verfügung stehende Budget reicht nun einmal nicht für mehr Risiken.
Im Gegensatz zu Herrn Kollegen van Elten durfte ich bereits bezahlen,
2001 - ca. 3000,- EUR, 2002 - ca. 39,- EUR, weitere Zahlungsandrohungen für 2003 - ca. 116.000,- EUR und 2004 offen - stehen im Raum.
Und das ist die REALITÄT!
In der Wirtschaft gibt es dann für die hohen Risiken "Bad Banken" - für die Basisversorgung mit Arzneimitteln und Heilmitteln gibt es die Ärzte, die diese verordnen.
Es wird unter dieser Drohkulisse nicht gelingen das Ärzteproblem in Deutschland zu lösen.
 zum Beitrag »
[30.07.2012, 07:37:44]
Rudolf Bauer 
Regress
Es ist für mich schon seit Jahren unverständlich wie sich die KV gegenüber ihren Mitgliedern verhält.
An eine von den Mitgliedern finanzierte Organisation sollte man die Anforderung stellen a priori diese Mitglieder in allen Belangen zu vertreten.
Dazu gehört auch die Vertretung gegenüber den Kostenträgern,also den Kassen und damit die Abwendung der Regresse.
Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten.Ich habe in meinem Berufsleben bestimmt mit 1000 Ärzten gesprochen.Dabei waren nur einzelne, die eventuell nicht sorgsam mit den Budgets umgehen.
99 % wollten das Beste für ihre Patienten unter möglicher Schonung der Kassen.
Deshalb habe ich auch nie Pharmaprodukte oder med.Hilfsmittel vertreten, die keine Vorteile für Patient und Arzt versprachen.
Ebenso ist es heute usus auf die böse kostentreibende Pharmaindustrie einzuschlagen. Allerdings wissen diese Unternehmen sich besser zu wehren.
Aber eventuell stimmt ja in der ganzen Gesundheitspolitik einiges nicht.

Rudolf Bauer
Pharmareferent i.R. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »