Ärzte Zeitung, 09.11.2012

GOZ

Verfassungsbeschwerde eingereicht

BONN. Der Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI) hat nach eigenen Angaben am Mittwoch über die Kanzlei Ratajczak & Partner aus Sindelfingen beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde gegen die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) 2012 eingereicht.

Knackpunkt ist die nicht erfolgte Erhöhung des Punktwertes in der GOZ.

BDIZ EDI-Präsident Christian Berger sieht in der Nichtanpassung des Punktwertes nach eigenen Angaben einen gewichtigen Nachteil für Patienten.

Diese müssten oftmals große Summen dazubezahlen. Bei einer Anpassung des Punktwertes wäre dieser Effekt abgefedert. (maw)

[14.11.2012, 15:10:20]
Dr. Gerd Mayerhöfer 
GOZ-Verfassungsbeschwerde
Wenn der Punktwert der GOZ nicht an die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung angepasst wird, bekommt der Zahnarzt jedes Jahr weniger Geld für die gleiche Leistung. Das kann auf die Dauer nicht ohne Auswirkung auf die Qualität der Behandlung bleiben. Daher ist die Vergütung der Zahnärzte untrennbar mit dem Patientenwohl verknüpft.

Der Zahnarzt muss sich notgedrungen stets irgendwie anpassen, wenn er wirtschaftlich überleben will. Der Hauptleidtragende ist am Ende zwangsläufig der Patient – wie man in anderen Ländern der Welt sieht.
 zum Beitrag »
[09.11.2012, 14:24:34]
Bernhard Seuling 
Patientenfreund
Warum sagt er nicht einfach, dass es hier nur um mehr Geld für die Zahnärzte geht? Nein, da wird das Patientenwohl vorgeschützt! Verlogener gehts wohl nicht mehr.

Nichts dagegen, wenn die Zahnärzte mehr verdienen wollen, zahlen werden das aber immer die Patienten - entweder direkt oder über höhere Beiträge Ihrer Versicherungen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »