Ärzte Zeitung, 11.11.2012

Zahnmedizin

Privatpatienten unentbehrlich

FRANKFURT/MAIN. Die Zahnärzte wollen nicht auf Privatpatienten verzichten. Das Nebeneinander von privater und gesetzlicher Krankenversicherung müsse erhalten bleiben, forderte der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Peter Engel, am Freitag beim Deutschen Zahnärztetag in Frankfurt.

Eine einheitliche Versicherung für alle Patienten lehnten die Zahnärzte als "staatliche Bevormundungsmedizin" ab.

"Die Folgen wären eine Einschränkung der ärztlichen Therapiefreiheit und eine Reduktion der Leistungen auf das Nötigste", so Engel.

Das duale System sei "Garant für eine hochwertige Patientenversorgung und wichtiger Motor für den wissenschaftlichen Fortschritt in der Zahnmedizin". (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »