Ärzte Zeitung, 23.11.2012

PVS

25 Jahre Abrechnung über EDV

NEU-ISENBURG. Heute werden die Abrechnungsdaten nicht nur mit der KV online ausgetauscht. Auch zur Privatärztlichen VerrechnungsStelle (PVS) werden die Daten zur Abrechnung der Privatpatienten von den meisten Ärzten per Datenleitung verschickt.

Die Basis dafür wurde schon vor 25 Jahren gelegt, als die erste einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch auf Diskette für Mitglieder der PVS programmiert wurde.

PAD nannte sich die Schnittstelle, die 1987 vom PVS Verband zur Medica vorgestellt wurde. Das Kürzel PAD stand für "Privatabrechnung auf Diskette".

Sie ermöglichte damals erstmals die Übergabe von ärztlichen Abrechnungsdaten vom Praxis-PC auf einem Datenträger an die Abrechnungsstelle. Die PAD-Schnittstelle habe sich schnell zum Standard entwickelt, heißt es in einer Mitteilung der PVS Baden-Württemberg.

Schon ein Jahr später seien mehr als eine Million Honorarabrechnungen über Disketten abgewickelt worden.

"Die digitale Datenübermittlung hat die Honorarabrechnungen nicht nur ganz erheblich beschleunigt, sondern auch Fehlerquellen reduziert", erläutert Michael Ahrens, Geschäftsführer der PVS Baden Württemberg.

"Im System integrierte Plausibilitätskontrollen sorgen heute automatisch dafür, dass falsche Angaben hinterfragt und korrigiert werden."

Da die Arztpraxen kaum noch mit Disketten arbeiten, stehe die Abkürzung PAD heute für "Privatabrechnung digital". Seit 2010 gibt es mit PADneXt zudem eine offene, xml-basierte Schnittstelle, die flexibel auf neue Anforderungen an die ärztliche Honorarabrechnung reagieren kann. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »