Ärzte Zeitung, 28.11.2012

KV beschließt

Neue Honorar-Regelung in Bayern

Neue Honorar-Regelung in Bayern

Die KV Bayerns passt den Honorarverteilungsmaßstab an. Außerdem erhalten die bayerischen Ärzte ein Frühwarnsystem.

MÜNCHEN. Der Honorarverteilungsmaßstab der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) wird zum 1. Januar in einigen Punkten verändert.

Vorangegangen waren mehr als 60 Gespräche mit allen Fachgruppen, berichtete KVB-Vize Dr. Pedro Schmelz bei der Vertreterversammlung.

Die Systematik einer Obergrenze aus RLV und QZV, die jeweils ein Produkt aus Fallzahl und Fallwert darstellt, bleibt zwar grundsätzlich erhalten, erläuterte Schmelz.

Künftig werden aber die Fallzahlen des aktuellen Abrechnungsquartals verwendet. Um eine gewisse Kalkulationssicherheit zu erreichen, werden bei der Umstellung auf die aktuelle Fallzahl "Garantiefallwerte" für RLV (95 Prozent) und QZV (85 Prozent) definiert.

Frühwarnsystem wird eingeführt

Um die Mengenentwicklung in den Griff zu bekommen, werde ein Frühwarnsystem eingeführt, das bei einer Überschreitung der Fallzahlen um mehr als drei Prozent eine Begrenzung auslöst.

Die Fallwerte, die in drei Altersklassen differenziert werden, gelten künftig für das ganze Jahr. Damit muss eine individuelle Obergrenze vor Quartalsbeginn nicht mehr mitgeteilt werden.

Auf der Grundlage des ausgezahlten Honorars von 2011 werden Fachgruppentöpfe gebildet, die auch die Konvergenzzahlungen an die einzelnen Fachgruppen aus 2011 enthalten. Die asymmetrische Verteilung des Honorarzuwachses bleibt bestehen.

Die Vergütung der Überschreitungen aus der Mengensteuerung erfolgt künftig innerhalb der Fachgruppe aus den jeweils eigenen Töpfen.

Sicherstellungszuschlag bleibt

Ziel des neuen HVM sei es, die Nachteile des bisherigen Begrenzungssystems zu überwinden oder zumindest einzuschränken, sagte Schmelz.

Zwar gebe es künftig etwas mehr Flexibilität, die Begrenzung durch die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) bleibe jedoch bestehen. Die Möglichkeit eines Antrags auf Anerkennung von Praxisbesonderheiten werde daher eingeschränkt und durch ein Anerkennungsverfahren eines besonderen Versorgungsbedarfs ersetzt.

Für Hausärzte gibt es weiterhin einen Sicherstellungszuschlag. Die im EBM ab 1. Juli 2013 vorgesehene gezielte Förderung in der Grundversorgung, für die bundesweit etwa 250 Millionen Euro eingeplant sind, werde der KVB-Vorstand im ersten Halbjahr 2013 konkretisieren, so Schmelz. (sto)

[05.12.2012, 17:29:05]
Dr. Matthias Goericke 
Hilfestellung
Lieber Herr Markulin,

Gerne helfe ich Ihnen weiter. Um diese Regelung zu verstehen, müssen Sie Ihre Intelligenz nicht Ein- sondern AUSschalten. Danach werden Sie feststellen, das hier eine KV (wieder einmal) ein Häufchen Dreck geteilt, umgerührt, durchgeknetet, in Portionen geteilt und neu arrangiert hat. Leider war es am Schluß immernoch ein Häufchen Dreck ... ;-) zum Beitrag »
[05.12.2012, 07:39:52]
Dr. Matthias Markulin 
Wie bindet man geistige Kapazität?
Indem man sich immer wieder was Neues - aber ja nix Besseres - ausdenkt und alle Betroffenen dann darüber nachdenken lässt, was das denn jetzt für sie zu bedeuten hat.
Tut mir leid, ich verstehe eigentlich nur Bahnhof! Trotz Hochschulstudium, Promotion, zweier Facharztausbidungen, diverser Zusatzbezeichnungen, eigener Praxis - und was man sich sonst noch so im Laufe seiner Existenz an Wissen angeeignet hat. Offensichtlich zu wenig!
Kann mir das bitte jemand in einfachen Worten erklären? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »