Sonntag, 23. November 2014
Ärzte Zeitung, 15.01.2013

Hausarzt rechnet nach

Honorarschwund seit 2008

Der Hausarzt Dr. Gerhard Heinsch aus Haan in Nordrhein-Westfalen führt genau Buch: Statt der versprochenen Kalkulationssicherheit sind seine Honorare seit 2008 stetig gesunken. Auch vom geplanten Hausarzt-EBM erwartet er nicht viel.

Von Ilse Schlingensiepen

abhorchen-A.jpg

Abrechnungsdaten abgehorcht: Hausarzt Dr. Heinsch hat die Zahlen seiner Praxis untersucht: Mehr Patienten bedeuten bei ihm nicht mehr Honorar.

© Schick / imago

KÖLN. Wenn die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) ihren Mitgliedern Kalkulationssicherheit verspricht, bedeutet das in den Augen von Dr. Gerhard Heinsch vor allem eines: die Sicherheit, dass Hausärzte immer weniger Honorar bekommen. Anders könne er die Entwicklung seit dem Jahr 2008 nicht interpretieren, sagt Heinsch.

Gemeinsam mit einem Kollegen betreibt der Internist eine hausärztliche Gemeinschaftspraxis im rheinischen Haan. Seit 2008 führt er eine genaue Statistik über das Geschehen in der Praxis.

Die Zahlen zeigen, dass die Zahl der Patienten stetig steigt, um bis zu 250 Patienten im Quartal. Das Honorar geht aber genauso stetig zurück.

Heinsch hat wenig Hoffnung, dass sich die Situation im Jahr 2013 ändert. Der vorläufige Honorarbescheid der KVNo für das erste Quartal 2013 beschere den Hausärzten erneut ein Minus.

Die KV habe ihm auch wenig Hoffnung gemacht, dass sich die Situation nach dem Abschluss der Honorarverhandlungen bessern werde, berichtet er der "Ärzte Zeitung".

Gleichzeitig bestehe in der Öffentlichkeit der Eindruck, dass die niedergelassenen Ärzte im laufenden Jahr einen deutlichen Honorarzuwachs erhalten. Zumindest für die Hausärzte in Nordrhein treffe das Gegenteil zu, sagt er.

"Nordrhein wird nach wie vor benachteiligt." Die Kollegen in Bayern erhielten im Schnitt bei gleicher Arbeit 15.000 Euro mehr im Quartal. Die Gründe dafür seien nicht nachzuvollziehen.

"Ich bin der Meinung, dass das Honorarsystem für Hausärzte dringend der Überarbeitung bedarf", sagt Heinsch. Er ist allerdings skeptisch, ob der geplante Hausarzt-EBM das richtige Mittel ist, um die Fehlsteuerungen der vergangenen Jahre auszugleichen.

Für notwendig hält der Hausarzt eine öffentliche Debatte darüber, wie die ärztliche Leistung bewertet ist und wie viel Geld im Gesundheitswesen dafür zur Verfügung stehen soll.

"Ist es nicht auch Leistung, dass ich die Infrastruktur einer Arztpraxis vorhalte, um es Patienten zu ermöglichen, sich hier qualifiziert behandeln zu lassen und auch um sich ,nur' ein Rezept ausstellen zu lassen?"

Die Vertreter der niedergelassenen Ärzte müssten dafür sorgen, dass die Einzelleistung wieder mehr in den Fokus rückt, fordert Heinsch. Grundsätzlich müsse die Frage der Priorisierung der vorhandenen Mittel geklärt werden.

"Bislang wird das ausschließlich auf dem Rücken der Ärzte ausgetragen, die Politik hält sich bedeckt", sagt er.

|
[15.01.2013, 18:11:02]
Dipl.-Psych. Rainer Weber-Thammasut 
Die wirklich Benachteiligten sind die Psychotherapeuten!
Ich lese: Die Kollegen in Bayern erhielten im Schnitt bei gleicher Arbeit 15.000 Euro mehr im Quartal. Die Gründe dafür seien nicht nachzuvollziehen.
Kann sein, daß die verschiedenen Ärztegruppen und die verschiedenen KVen sich gegenseitig bescheißen, anders lassen sich wohl die Honorarunterschiede nicht erklären. Am Fleiß der KollegInnen wirds wohl am wenigsten liegen.
Mein Fleiß wird durch die erbärmliche Honorierung mit Füßen getreten.
1997 gab es für eine Sitzung(50 Min. netto, 70 Min brutto) 145,- DM (= 72,50 €). Heute, 15 Jahre später, gibt es 81,- €, ein Plus von 11,7% in 15 Jahren oder 0,8%/Jahr.
Die Psychotherapeuten bekommen € pro Sitzung, quasi ein Stundenlohnsystem, die Anzahl der Sitzungen sind quartalsweise gedeckelt, mein Sitzungshonorar wurde sogar um ca. 1 € gekürzt (KVWL), als die bundesweite einheitliche Vergütung für Psychotherapeuten beschlossen wurde.
Keine Möglichkeiten, irgendwo die Leistungsmenge auszuweiten, keine delegierbare Leistungen, an denen ich mitverdiene, eine vergleichsweise einförmige Arbeit, die nur wenige KollegInnen bis zur Vollauslastung schaffen.
Offensichtlich besteht kein Interesse daran, für Ärzte einen "Stundenlohn" auszurechnen (Überschuß geteilt durch Arbeitsstunden) und den dann auf die Psychotherapeuten zu übertragen. Ich schätze, daß die Vergütung irgendwo zwischen 120 und 160 € pro Sitzung liegen würde. Dann könnte ich mir auch eine angemessene Altersvorsorge leisten.
Die jetzige Vergütung der Psychotherapeuten ist systematischer Betrug!
Und die erbärmlich niedrige Vergütung mußte in etlichen gerichtlichen Verfahren erstritten werden, und dann wurden die BSG-Urteile sogar noch unterlaufen. Ich nenne das Rechtsbeugung!
Ich fordere die Bundesregierung auf, eine facharztvergleichbare Vergütung für Psychotherapeuten gesetzlich festzuschreiben, inklusive einer Rückwirkungsklausel mit Nachschußpflicht für die letzten 10 Jahre.
Das Geld ist da! Die Kassen sitzen drauf! Und ich werde um meinen wohlverdienten Lohn betrogen!
 zum Beitrag »
[15.01.2013, 12:42:04]
Dr. Eberhard Wochele 
Kein Honorarschwund sondern Stützung eines maroden Gesundheitssystems
Nur wir Ärzte stützen gezwungenermaßen freiwillig ein marodes Gesundheitssystem. Die meisten Ärzte wollen es nicht wahrhaben, sehen es nicht, oder sie sind vom Studium weg unpolitisch geblieben.
Geduldige Lastenträger mit Helfersyndrom. Die Arbeit geht nie aus, sie
wird wie der Kollegen aufzeigt statt weniger immer mehr bei sinkendem Honnorar bzw. Gewinn aus dem erwirtschafteten Honorar (Reformstau).
Warum frage ich mich immer wieder, denken Ärzte so verquer, dass andere für sie etwas machen sollen. Die Politik ist dankbar, dass wir einfach den Karren weiterziehen, die Krankenkassen freuen sich, dass wir für immer weniger Honorar einfach weiterbehandeln. Die Patienten sind zufrieden mit unserer Behandlung.
Warum haben wir als Ärzte so viel Angst, zu sagen was wir Wert sind.
Die Politik und die Krankenkassen haben es über Jahrzehnte geschafft, dem Volk einzureden, dass sie teuer behandelt werden. Immer noch glauben Patienten wir würden horrente Summen für unsere Einzelleistung bekommen.
Wenn eine Änderung, dann keine erneute Änderung über Politik und Krankenkassen sondern über uns selbst.
Bei anderen erkennen wir sofort den Mangel an Selbstwert und greifen in Form einer verbalen Intervention ein oder schicken ihn zum Spezialiten.
Nur wir selber bleiben auf der Strecke. Wir müssen lernen über Geld zu reden und danach zu handeln.
Direktabrechung oder wie gesetzlich schon angedacht die Kostenerstattung sehe ich als die einzigste Möglichkeit aus der verfahrenen Situation herauszukommen, sonst machen es die anderen. Sie stehen versteckt in ihren Startlöchern und warten nur darauf. Gesundheitsmarkt nennt man das.
Kapitalgesellschaften wie Bertelmann stellen dann die Ärzte an!
Keine öffentliche Debatte und keine weitere Reform und kein weiteres Model im Sinne von HzV hilft hier, nur der Wille etwas richtig zu verändern, etwas neues zu gestalten, für uns noch freien Ärzte und nicht nur für die Hausärzte sondern für alle Ärzte.
Unser Honorarsystem ist die GÖA, die Gebührenordnung für Ärzte, nicht für Beamte nicht für Krankenkassen oder sonst jedmand, sondern für uns.
Ist das so schwer zu begreifen. Wer hat denn nur unsere Hirnwindungen verstopft ?
Ein klares Ja zur Direktabrechung, der Fall wäre gelöst. In anderen europäischen Staaten geht es doch auch, oder sollen erst die Billigärzte
aus anderen Staaten zu uns kommen, dass wir das erkennen können?
Wir sollten uns die Politik keine Angst machen lassen. Genauer betrachtet haben die doch die größte Angst vor uns. Warum sollten sie denn sonst die Pressse benutzen und uns in aller Öffentlichkeit mit Vorwürfen konfrontieren, die teilwiese verjährt oder falsch dargestellt und aus der Klamottenkisten gezogen werden (Betrugsfälle über 5 bis 10 Jahre hochgerechnet,Korruption in der ganzen Ärzteschaft). Sie wollen unser Ansehen und unsere Leistung aus genau diesem Grund in Mißkredit bringen.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Obamacare: Das hat die Reform für US-Familien gebracht

Wird alles besser mit Obamacare? In Washington State im Nordwesten der USA hat die "Ärzte Zeitung" bei Familien nachgefragt, ob und wie sich das neue Krankenversicherungs­system auf ihr Leben auswirkt. mehr »

Schneller zum Arzt: TK füllt Ärzten den Terminkalender

Die geplanten Termin-Servicestellen sind Ärzten ein Dorn im Auge. Jetzt geht die Techniker Krankenkasse mit einem eigenen Vorschlag voran, der Patienten schneller einen Termin vermitteln soll. Für Ärzte bietet die Kasse Sonderkonditionen an. mehr »

Entwarnung in Hamburg: Ebola-Verdachtsfall bestätigt sich nicht

Nachdem ein Jugendlicher in einer Hamburger Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge Medienberichten zufolge typische Ebola-Symptome gezeigt hatte, gibt es nun Entwarnung: Der Teenager ist nicht mit dem tödlichen Virus infiziert. mehr »