Ärzte Zeitung, 05.02.2013

ASV

Nicht nur KVen dürfen abrechnen

BERLIN. Zusammen mit der Verabschiedung des Krebsregistergesetzes hat der Bundestag auch eine erste Ergänzung zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (§ 116b SGB V) beschlossen.

Demnach dürfen die Leistungserbringer, also Ärzte und Krankenhäuser künftig "auch eine andere Stelle mit der Abrechnung der Leistungen beauftragen".

Ursprünglich waren im Gesetz nur die Kassenärtzlichen Vereinigungen als mögliche Abrechnungsdienstleister genannt.

Nun kommen auch andere Marktteilnehmer, beispielsweise privatärztliche Verrechnungsstellen in Betracht. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »