Ärzte Zeitung, 05.02.2013

ASV

Nicht nur KVen dürfen abrechnen

BERLIN. Zusammen mit der Verabschiedung des Krebsregistergesetzes hat der Bundestag auch eine erste Ergänzung zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (§ 116b SGB V) beschlossen.

Demnach dürfen die Leistungserbringer, also Ärzte und Krankenhäuser künftig "auch eine andere Stelle mit der Abrechnung der Leistungen beauftragen".

Ursprünglich waren im Gesetz nur die Kassenärtzlichen Vereinigungen als mögliche Abrechnungsdienstleister genannt.

Nun kommen auch andere Marktteilnehmer, beispielsweise privatärztliche Verrechnungsstellen in Betracht. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »