Ärzte Zeitung, 14.05.2013

KV-Abrechnungsbescheide

Widerspruch nicht mehr empfohlen

STUTTGART. Der Hausärzteverband in Baden-Württemberg hat über Jahre hinweg seinen Mitgliedern empfohlen, formell Widerspruch gegen Abrechnungsbescheide der KV einzulegen.

Grund waren Rechtsunsicherheiten aufgrund stetiger EBM-Änderungen, die regelmäßig Musterprozesse bei den Sozialgerichten nach sich gezogen haben.

Jetzt, mit Wirkung zum 4. Quartal 2012, sieht der Hausärzteverband erstmals keinen Grund für einen formalen Widerspruch zur Fristwahrung, heißt es in einem Rundschreiben.

Nach "langen Verhandlungen" mit der KV-Führung sei erreicht worden, dass im Falle einer Rechtswidrigkeit des Abrechnungsbescheids entsprechende rückwirkende Änderungen der Honorarverteilung bei allen Hausärzten berücksichtigt werden. Dies sei schriftlich mit der KV-Führung geklärt worden, teilte der Verband mit. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »