Ärzte Zeitung, 14.05.2013

KV-Abrechnungsbescheide

Widerspruch nicht mehr empfohlen

STUTTGART. Der Hausärzteverband in Baden-Württemberg hat über Jahre hinweg seinen Mitgliedern empfohlen, formell Widerspruch gegen Abrechnungsbescheide der KV einzulegen.

Grund waren Rechtsunsicherheiten aufgrund stetiger EBM-Änderungen, die regelmäßig Musterprozesse bei den Sozialgerichten nach sich gezogen haben.

Jetzt, mit Wirkung zum 4. Quartal 2012, sieht der Hausärzteverband erstmals keinen Grund für einen formalen Widerspruch zur Fristwahrung, heißt es in einem Rundschreiben.

Nach "langen Verhandlungen" mit der KV-Führung sei erreicht worden, dass im Falle einer Rechtswidrigkeit des Abrechnungsbescheids entsprechende rückwirkende Änderungen der Honorarverteilung bei allen Hausärzten berücksichtigt werden. Dies sei schriftlich mit der KV-Führung geklärt worden, teilte der Verband mit. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »