Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Abrechnung

Nur Fax oder Mail spielen die Kosten ein

Für die Versendung von Briefen erhalten Vertragsärzte weiterhin nur 55 Cent als Kostenpauschale. Daran ändert auch die Portoerhöhung auf 58 Cent nichts. Denn im Gegenzug erhalten die Praxen auch 55 Cent für die Übermittlung eines Telefaxes oder auch eines online gesendeten Arztbriefes.

So sieht es die Leistungsposition 40120 im EBM vor. Die 40120 darf allerdings nicht in Kombination mit der Ziffer 40100 (Kostenpauschale für Versandmaterial, Versandgefäße und für die Versendung beziehungsweise den Transport von Untersuchungsmaterial) angesetzt werden.

Bei den Verhandlungen auf Bundesebene über den Regelungsbedarf beim Honorar zum 1. Juli 2013 seien auch die Portokosten ein Thema gewesen, berichtete der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) Dr. Peter Potthoff auf der KVNo-Vertreterversammlung. Ergebnis: "Die Portokosten werden nicht angepasst."

Zwar wären die Kassen tatsächlich bereit gewesen, die Kostenpauschale für den Briefversand auf 58 Cent anzuheben. Das hätte im Gegenzug aber ein Absenken der Pauschale für den deutlich günstigeren Faxversand bedeutet. Deshalb ist es bei der bisherigen Regelung geblieben. (iss/ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »