Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Kommentar zur Dialyse

Raus mit den Zahlen!

Von Johanna Dielmann-von Berg

Die Dialysesachkostenpauschale soll sinken. Seit Monaten gehen Verbände und Patienten auf die Barrikaden. Sie fürchten, dass sich die Behandlung verschlechtert. Stein des Anstoßes sind Daten des Statistischen Bundesamtes, auf denen der Beschluss basiert.

So sollen Nephrologen, die Dialysen erbringen, je nach Praxisgröße Überschüsse zwischen 221.000 und 576.000 Euro erzielen. Unrealistisch hoch, sagen die Verbände.

"Ökonomisch plausibel", sagt das Bundesgesundheitsministerium. Die Daten des Bundesamtes seien mit Abrechnungsdaten der KBV kombiniert worden, um die Standardabweichung zu schmälern.

Dem letzten Bericht des ZI-Praxis-Panels zufolge haben Inhaber nephrologischer Praxen 2008 mittlere Umsätze von 930.000 Euro erzielt. Dem standen Aufwendungen von 666.000 Euro gegenüber. Bleibt ein Überschuss von 264.000 Euro.

Jedoch liegen dem nur wenige Praxen zugrunde - im kleinen zweistelligen Bereich - und die Größe variiert sehr. Unklar ist auch, welche Praxen Dialyse anbieten. Forderungen nach mehr Transparenz sind also angebracht.

Durchblick im Datendschungel könnten die Verbände schaffen, haben sie doch über ihre Mitglieder eigentlich den besten Zugang für eine breite Erhebung. Bisher ziehen sie sich aber aufs Jammern zurück. Das dürfte langfristig keinen Erfolg bringen: Irgendwann müssen die Daten auf den Tisch!

Lesen Sie dazu auch:
Dialyse im Parlament: Streit um Versorgungsdaten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »