Ärzte Zeitung, 24.06.2013

Westfalen-Lippe

Honorarrunde verläuft zäh

KÖLN. Die Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe gestalten sich weiter schwierig. Bei ihrem jüngsten Treffen konnten sich KV Westfalen-Lippe (KVWL) und Kassen nicht einigen.

Um den Gang zum Schiedsamt zu vermeiden, wollen sie sich aber in den nächsten vier Wochen zu einer neuen Verhandlungsrunde zusammensetzen. Zwar seien die Gespräche in "sachlicher und konstruktiver Atmosphäre" verlaufen und die weit auseinander liegenden Positionen hätten sich angenähert, heißt es.

Für einen Abschluss hat es aber nicht gereicht. Die KV erwartet eine deutliche Honorarsteigerung, um die Abkoppelung vom bundesweiten Durchschnitt wenigstens etwas auszugleichen.

Mit dem Ansinnen, vor einer Weiterentwicklung der Vergütung erst den Honorarsockel anzuheben, war die KV vor dem Schiedsamt gescheitert. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »