Ärzte Zeitung, 28.08.2013

Berlin

Sondervertrag zu Vorsorge für Schwangere

BERLIN. Die Vergütung für die neue Ultraschalluntersuchung im Rahmen der Schwangerenvorsorge ist in Berlin bereits geregelt.

Mit einem regionalen Sondervertrag haben Kassen und KV eine Vergütung von insgesamt rund 120 Euro für die Untersuchung und die dazugehörige Beratung vereinbart. Die Sonderziffer gilt rückwirkend ab 1. August.

Seit der Änderung der Mutterschaftsrichtlinien zum 1. Juli des Jahres haben Schwangere Anspruch auf die zusätzlichen Leistungen. Weil sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung noch nicht über die Bewertung der Leistung im EBM geeinigt haben, müssen Ärzte ohne eine regionale Sondervereinbarung mit den Schwangeren derzeit privat abrechnen.

"Wir wollen damit kein Präjudiz zur Bewertung der Ziffer auf Bundesebene schaffen, aber uns war es wichtig, unsere schwangeren Versicherten nicht zu verunsichern", sagte Dorothee Binder-Pinkepank vom federführenden Ersatzkassenverband vdek Berlin/Brandenburg. Ähnliche Vereinbarungen gibt es auch in Schleswig-Holstein und im Saarland. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »