Ärzte Zeitung, 28.08.2013

Berlin

Sondervertrag zu Vorsorge für Schwangere

BERLIN. Die Vergütung für die neue Ultraschalluntersuchung im Rahmen der Schwangerenvorsorge ist in Berlin bereits geregelt.

Mit einem regionalen Sondervertrag haben Kassen und KV eine Vergütung von insgesamt rund 120 Euro für die Untersuchung und die dazugehörige Beratung vereinbart. Die Sonderziffer gilt rückwirkend ab 1. August.

Seit der Änderung der Mutterschaftsrichtlinien zum 1. Juli des Jahres haben Schwangere Anspruch auf die zusätzlichen Leistungen. Weil sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung noch nicht über die Bewertung der Leistung im EBM geeinigt haben, müssen Ärzte ohne eine regionale Sondervereinbarung mit den Schwangeren derzeit privat abrechnen.

"Wir wollen damit kein Präjudiz zur Bewertung der Ziffer auf Bundesebene schaffen, aber uns war es wichtig, unsere schwangeren Versicherten nicht zu verunsichern", sagte Dorothee Binder-Pinkepank vom federführenden Ersatzkassenverband vdek Berlin/Brandenburg. Ähnliche Vereinbarungen gibt es auch in Schleswig-Holstein und im Saarland. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »