Ärzte Zeitung, 30.08.2013

Honorar

Verhandlungen vertagt

BERLIN. Die Verhandlungen zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung und GKV-Spitzenverband über die Honorare 2014 werden im Erweiterten Bewertungsausschuss (EBA) weiter geführt.

Das hat die KBV am Donnerstagnachmittag mitgeteilt. Die erste Sitzung des EBA ist auf den 25. September angesetzt. Es gebe noch die Hoffnung auf Konsens, hat die "Ärzte Zeitung" erfahren. Strittig sei unter anderem die Veränderung der Morbiditätsrate. (af)

|
Topics
Schlagworte
Abrechnung / Ärztliche Vergütung (7477)
Organisationen
KBV (6028)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Live bei der Eröffnung des Ärztetags

Großer Eröffnungsakt, GOÄ-Reform und Versorgung der Flüchtlinge: Heute beginnt der Ärztetag in Hamburg. Erleben Sie die Eröffnung mit - mit unserem Live-Ticker via Twitter! Und schauen Sie sich an, was BÄK-Präsident Montgomery der "Ärzte Zeitung" vorab im Video-Interview sagte. mehr »

KBV-VV gibt nach

Die KBV beugt sich dem Druck des Gesundheitsministers. Auf der VV gefasste Beschlüsse sollen die staatliche Zwangsverwaltung verhindern. Zudem beschließt sie das Programm "KBV 2020" und eine Förderung junger Ärzte von bis zu 5300 Euro im Monat. mehr »

Wunschkatalog für ambulante Versorgung

Mit "KBV 2020" will die Spitzenorganisation der Vertragsärzte beschreiben, wie moderne Versorgung aussehen kann. Ihren Wunschkatalog hat die KBV-VV verabschiedet. Im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung" äußerte sich KBV-Chef Gassen zur drohenden Zwangsverwaltung. mehr »