Ärzte Zeitung online, 17.09.2013

Ärzte unter Betrugsverdacht

Uniklinikum des Saarlandes durchsucht

Acht Ärzte werden verdächtigt, gegen den Grundsatz der persönlichen Leistungserbringung verstoßen zu haben.

HOMBURG. Acht Ärzte der Unikliniken des Saarlandes stehen unter Betrugsverdacht. Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken ließ am heutigen Dienstag mehrere Büroräume in der Homburger Klinik durchsuchen.

Nach ihren Angaben beruhen die Ermittlungen auf einer Anzeige der Kassenärztlichen Vereinigung. Danach sollen die Mediziner möglicherweise Leistungen falsch abgerechnet haben.

Weiter erklärte die Staatsanwaltschaft, bei der Durchsuchung verschiedener Büroräume sei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden, das nun ausgewertet werde. Weitere Einzelheiten, unter anderem zur Schadenshöhe, könne man derzeit nicht machen.

Wie die "Ärzte Zeitung" aus der KV erfuhr, geht es bei den Vorwürfen um die persönliche Leistungserbringung. Es sei eine Klinik betroffen. (kud)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »