Ärzte Zeitung, 20.09.2013

Tagung

KBV-VV berät über EBM-Reform

BERLIN. Die Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) wird am Freitag erneut über die Einführung des Hausarzt-EBM abstimmen.

Offenbar werden mehrere KVen beantragen, den von der KBV geplanten Termin 1. Oktober zu kippen. Insgesamt liegen 16 Änderungsanträge vor, hieß es.

Eine Verschiebung des Termins gilt jedoch als unwahrscheinlich.

Der Hausarzt-EBM steht seit letztem Jahr in der Kritik: Diese macht sich vor allem an der Chroniker-Pauschale, der Vorhaltepauschale, den Gesprächsleistungen und am Gesprächsbudget fest.

Der Deutsche Hausärzteverband hatte die KBV aufgefordert, Beschlüsse zu einer möglichen Verschiebung nicht hinter verschlossenen Türen zu beraten. (jvb)

[22.09.2013, 14:49:02]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Drohender Ges(w)ichtsverlust für die KBV?
Die KBV-Vertreterversammlung hat am Freitag, den 20. September, den neuen Hausarzt-EBM durchgewunken, um der KBV-Führung den totalen Gesichtsverlust zu ersparen. Aber allein die Tatsache, dass die Neueinführung einer Reform der hausärztlichen GKV-Vergütung n i c h t in einem Probelauf simuliert und evaluiert wurde, zeigt überdeutlich, wie meilenweit die KBV-Spitze von fundierten, adhärenten und plausiblen Entscheidungsfindungen entfernt ist.

Gewichtiges, von Politik, Öffentlichkeit, Patienten u n d Ärzteschaft respektiertes und konsentiertes Verhalten sieht anders aus. Insbesondere, wenn Entscheidungen auf "den letzten Drücker" zum 1.10.2013 erst 10 Tage vorher wirklich fallen.

Zur Vorgeschichte vgl.
http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/846192/bleibt-1-oktober-zankapfel-hausarzt-ebm.html
und
http://www.springermedizin.de/hausarzt-ebm-doppelt-simuliert-haelftig-budgetiert/4691080.html

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »