Ärzte Zeitung online, 11.11.2013

Diagnosen

Mit dem richtigen Code zum Honorar

Das Honorar ist seit diesem Jahr auch an die Entwicklung der Morbidität der Versicherten geknüpft. Grundlage dafür sind Empfehlungen des Bewertungsausschusses - und die basieren auf den Diagnosen der Vertragsärzte, verschlüsselt nach ICD-10. Die Unterschiede zwischen den KVen sind deutlich.

Von Hauke Gerlof

Mit dem richtigen Code zum Honorar

Es geht nicht nur um die richtige Diagnose - auch auf den Diagnosenschlüssel kommt es an. Verschlechtert sich bei einem Patienten zum Beispiel der Zustand, sollte dies auch über den Diagnosenschlüssel dokumentiert werden.

© [M] AZ | Miqul / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Je schwerer die Erkrankung eines Patienten ist, desto mehr Betreuungsaufwand durch Ärzte ist erforderlich. Diese Binsenweisheit schlägt sich im vertragsärztlichen Honorar nieder, das seit 2013 auch an die Entwicklung der Morbidität gekoppelt ist.

Seit dem vergangenen Jahr hat daher der Bewertungsausschuss den Auftrag, im Herbst Empfehlungen für die Veränderungsraten der Morbiditätsstruktur des Folgejahres abzugeben - heruntergebrochen auf die Entwicklung in den einzelnen KV-Bezirken.

Die Empfehlungen fließen dann in die regionalen Honorarverhandlungen zwischen Krankenkassen und der jeweiligen KV ein.

Nach dem Beschluss in der 315. Sitzung des Bewertungsausschusses hat die KV Sachsen-Anhalt für 2014 die besten Argumente für eine Honorarsteigerung aufgrund gestiegener Morbidität. Die empfohlene Veränderungsrate für diese KV liegt demnach bei gut 2,66 Prozent und damit in fast derselben Höhe wie im vergangenen Jahr.

Gefolgt wird Sachsen-Anhalt von der KV Mecklenburg-Vorpommern mit 2,03 Prozent und der KV Thüringen mit rund 1,81 Prozent. Unter den alten Bundesländern hat Niedersachsen mit einer Veränderungsrate von rund 1,66 Prozent den höchsten Wert zu verzeichnen.

Am niedrigsten sind die empfohlenen Veränderungsraten in der KV Berlin (0,67 Prozent), in Bremen (0,68 Prozent) und im Saarland (0,95 Prozent). Zwischen der KV mit der höchsten Veränderungsrate und der mit der niedrigsten Rate liegt damit eine Differenz von zwei Prozentpunkten.

Diese Zahlen sind nun die Voraussetzung für eine - politisch gewünschte - regionale Differenzierung der Honorare nach dem Behandlungsbedarf.

Grundlage für die Veränderungsraten sind Berechnungen des Instituts des Bewertungsausschusses. Das Institut greift dafür auf die Behandlungsdiagnosen aus den vertragsärztlichen Quartalsabrechnungen zurück, und damit wird die Sache für Ärzte pikant.

Warum, das lesen Sie exklusiv in der App-Ausgabe vom 11.11...

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

[11.11.2013, 15:11:11]
Dr. Ulrich Thamer 
Im Prinzip richtig, aber....
wer diese Entwicklung vorausgeahnt hat, wird sich große Mühe bei der Codierung gegeben haben, oder aber, er hat die Patienten kränker gemacht als sie waren. Insofern ist die jetzt so gemessene Veränderung der Morbidität kaum valide. Wer immer genau richtig codiert, ist zwar der Anständige, doch wie oft an ähnlichen Stellen im Gesundheitssystem, auch der Dumme. Und weil die Meisten, das schon mehrfach am eigenen Leibe erlebt haben, werden sie nicht mehr zu den Dummen gehören wollen und fangen flugs an, sich zu bessern.
Das Prinzip ist zwar richtig, aber wer kann es kontrollieren? Es baut zudem auf einem tradierten recht willkürlich erscheinendem und ungerechten Honorarfundament auf. Insofern liegt ein Fortschritt zwar im Denken, doch nicht in den Ergebnissen.

Dr. Ulrich Thamer, Herten zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »