Ärzte Zeitung, 10.12.2013

Thüringen

Honorar um 11,4 Prozent gestiegen

WEIMAR. Das Honorarvolumen der Vertragsärzte in Thüringen kratzte im vergangenen Jahr erstmals an der Milliardengrenze.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Vergütung um 11,4 Prozent auf 993 Millionen Euro. Im selben Haushaltsjahr erhöhte sich die Zahl der abrechnenden Ärzte auf 4033 (plus 41), die Abrechnungsfälle blieben mit 17 Millionen etwa stabil.

Die KV Thüringen (KVT) konnte dank entsprechend stark gestiegener Verwaltungsumlage anders als 2011 wieder knapp ein positives Jahresergebnis erzielen. Gleichzeitig wurden Investitionen über 2,6 Millionen Euro in die Neuverkabelung des IT-Netzes vorgenommen.

Die Vertreterversammlung hat für das Geschäftsjahr 2014 weitgehend stabile Verwaltungssätze beschlossen: Für die Abrechnung mittels KV-Safenet 2,1 Prozent, bei konventioneller Abrechnung sind es weiterhin 3,9 Prozent. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »