Ärzte Zeitung online, 27.03.2014

KKH

Rekordschaden durch Abrechnungsbetrug

2,1 Millionen Euro Schaden durch Abrechnungsbetrug hat die Kaufmännische Krankenkasse für das Jahr 2013 festgestellt. Die Ermittler deckten 566 Betrugsfälle auf.

HANNOVER. Der Schaden durch Betrugsfälle war bei der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) im vergangenen Jahr so hoch wie noch nie: Insgesamt forderte die KKH 2,1 Millionen Euro von Ärzten, Apothekern, Therapeuten und anderen Leistungserbringern aus dem Gesundheitswesen zurück, wie die Kasse bekannt gab.

Das neunköpfige Ermittlerteam deckte demnach 566 Betrugsfälle auf, in 21 Fällen erstattete die Krankenkasse Strafanzeige.

Den größten Schaden hat die KKH im vergangenen Jahr im Bereich der Apotheken festgestellt. Allein hierauf entfielen 1,6 Millionen Euro, hieß es. Bei ambulanten Pflegediensten machte die KKH eigenen Angaben zufolge Schäden von insgesamt 144.000 Euro geltend. Es folgt der Krankenhausbereich (96.000 Euro).

Betrugsfälle im Zusammenhang mit ärztlichen Leistungen waren eher selten - 44 Fälle wies die KKH aus.

"Es ist ebenso bedauernswert wie inakzeptabel, dass einige schwarze Schafe im Gesundheitswesen sich illegal und auf Kosten der Allgemeinheit bereichern wollen", sagte Ingo Kailuweit, Vorstandschef der KKH. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »