Ärzte Zeitung, 16.05.2014

PKV

Patienten zahlen fast immer pünktlich

In nicht einmal einem Prozent der Fälle müssen die Gerichte bemüht werden, um GOÄ-Rechnungen zu begleichen.

KÖLN. Niedergelassene Ärzte müssen nur in Ausnahmefällen die Begleichung der Rechnung von Privatversicherten oder sonstigen Selbstzahlern gerichtlich einfordern.

Das zeigt die jüngste Auswertung der PVS Holding GmbH. Zu ihr gehören die privatärztlichen Verrechnungsstellen Rhein-Ruhr, Berlin-Brandenburg und Bayern.

"Insgesamt gab es in den vergangenen Jahren einen Rückgang bei der Zahl der Mahnungen, die wir schreiben mussten", sagt Prokurist Rolf Stuckmann.

Als Gründe für die im Vergleich zu anderen Branchen ausgesprochen gute Zahlungsmoral der Privatpatienten führt die PVS Holding die hohe soziale Bindung zwischen Arzt und Patient an sowie die Tatsache, dass die meisten ihre Arztkosten ohnehin zurückerstattet bekommen.

Bei der PVS Rhein-Ruhr wurde im vergangenen Jahr bei 0,6 Prozent der 3,4 Millionen Rechnungen ein Mahnbescheid notwendig. In Berlin-Brandenburg (954.000 Rechnungen) betrug die Quote 0,7 Prozent, in Bayern (353.000) lediglich 0,3 Prozent.

Eine erste Mahnung war im Gebiet Rhein-Ruhr in knapp 16 Prozent der Fälle erforderlich, eine zweite in nur noch knapp sechs Prozent.

Bei der größten PVS kommt der überwiegende Teil der Rechnungen aus dem ambulanten Bereich. Rund 15 bis 20 Prozent beziehen sich nach Angaben von Rolf Stuckmann auf stationär erbrachte Leistungen.

Die PVS Holding untersucht bislang nicht, wie sich die Mahnquoten bei den unterschiedlichen Fachgruppen und Praxistypen entwickeln. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »