Ärzte Zeitung, 19.11.2014

Abrechnung

In Kurklinik Thaimassagen auf Kassenkosten?

BAD WALDSEE. Ein Chefarzt einer psychosomatischen Kurklinik in Oberschwaben soll über Jahre hinweg Thai- und Hawaiimassagen auf Kosten der Kassen abgerechnet haben. Diesen soll ein Schaden von 2,5 Millionen Euro entstanden sein, wie die Staatsanwaltschaft Ravensburg vor Kurzem mitteilte.

Die Behörde erhob Anklage gegen den 58-jährigen Arzt wegen gewerbsmäßigen Betrugs in knapp 600 Fällen. Auch gegen Patienten gibt es Ermittlungsverfahren, diese hätten von dem Betrug gewusst.

Ans Licht gekommen war der Verdacht nach anonymen Hinweisen einzelner Klinikmitarbeiter in Bad Waldsee. Wegen der Verjährungsfrist von fünf Jahren seien nur die Abrechnungen seit dem Jahr 2009 relevant - der Chefarzt soll aber seit 2001 falsch abgerechnet haben. Der Südwestrundfunk hatte zuvor über den Verdacht berichtet.

Bei den Behandlungen handelte es sich nach Angaben der Ermittler um Thai- und Hawaiimassagen, Klangschalen-Therapien und andere alternative Behandlungen gegen Burn-out, Depressionen und diverse Belastungsstörungen.

Diese sind normalerweise nicht Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Kassen. Die Patienten hätten zugestimmt, dass auf ihren Abrechnungen Behandlungen angegeben werden, die erstattungsfähig sind.

Sie hätten sich "ihr Wellness-Package durch ihre Kassen bezahlen lassen", sagte der Staatsanwalt.

Nach Angaben der Ermittler sitzt der Chefarzt seit Februar dieses Jahres in Untersuchungshaft, seine Frau wird der Mittäterschaft bezichtigt. (dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »