Ärzte Zeitung, 26.11.2014

Augen-Op

Speziallinsen keine Leistung der PKV

Alterssichtigkeit ist keine Krankheit. Deshalb muss die PKV nicht für torische Multifokallinsen zahlen, so ein Amtsgericht.

MÜNCHEN. Die Kosten für die Behebung von Alterssichtigkeit müssen private Krankenkassen nicht erstatten. Das hat das Amtsgericht (AG) München in einem jetzt rechtskräftig gewordenen Urteil entschieden.

Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass die Alterssichtigkeit keine Krankheit ist. Sie gehöre zum natürlichen Alterungsprozess des Menschen und sei damit eine physiologische, aber keine krankhafte Veränderung des menschlichen Auges.

Im konkreten Fall hatte sich 2012 ein damals 54-jähriger Mann, der an Grünem Star, Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung litt, in beide Augen torische Multifokallinsen einsetzen lassen. Die Kosten von jeweils 963 Euro wollte er von seiner privaten Krankenversicherung ersetzt haben.

Diese jedoch war der Ansicht, dass Einstärken- oder Monofokallinsen, die einen Sehfehler ohne Hornhautverkrümmung ausgleichen, ausreichend sind, und erstattete dem Patienten insgesamt nur 400 Euro.

Diese Einstärkenlinsen hielt das Münchener Amtsgericht allerdings nicht für ausreichend. Medizinisch notwendig, so die Richter, seien allein torische Intraokularlinsen gewesen, mit denen der Graue Star, die Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung behoben werden konnten. (juk)

Az.: 121 C 27553/12

[26.11.2014, 21:53:19]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
war wohl noch ein jüngerer Richter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »