Ärzte Zeitung, 27.01.2015

Berlin

Externe Prüfer beleuchten Honorarverteilung

BERLIN. Externe Prüfer werden bei der KV Berlin die Honorarverteilung unter die Lupe nehmen. Auf der Vertreterversammlung (VV) gab VV-Vorsitzende Dr. Margret Stennes bekannt, dass ein Prüfungsunternehmen beauftragt worden sei.

Hintergrund ist, dass die KV 2013 und 2014 über drei Quartale hinweg zu viel Honorar ausbezahlt haben soll (wir berichteten). Von einer Größenordnung von 33 Millionen Euro ist die Rede. Unklarheiten gibt es auch bei den Rückstellungen.

Das vereinbarte Ausgabenvolumen für Arzneimittel wird 2015 bei rund 1,3 Millionen liegen. Diese Zahl ist allerdings noch nicht verbindlich, da noch nicht alle Faktoren vollständig bewertet seien, sagte KV-Vize Burkhard Bratzke.

Das Gleiche gilt für Heilmittel, hier soll das Volumen bei 269 Millionen Euro liegen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »