Ärzte Zeitung, 15.04.2015

Kostenpauschalen im EBM

Patt ums Porto

Neu-Isenburg. Das Porto ändert sich, aber die Kostenpauschalen für die Versendung von Arztbriefen bleiben gleich: Auch zum zweiten Quartal hat es keine Änderung bei der Kostenpauschale EBM-Nr. 40120 gegeben: Für den Versand einfacher Arztbriefe bis zu 20 Gramm werden weiterhin 55 Cent bezahlt, obwohl das Porto für den Standardbrief derzeit bei 62 Cent liegt.

Die Krankenkassen verweisen dem Vernehmen nach darauf, dass Ärzte auch für den Versand per Fax oder bei elektronischen Arztbriefen die Kostenpauschale nach Nr. 40120 abrechnen könnten.

Dafür entstehen in den Praxen zumindest keine variablen Kosten. Aufgrund dieser Mischkalkulation lehnen die Kassen eine Erhöhung der Pauschale ab.

Auch für schwerere Briefe sind Änderungen bei den Portokosten in den Pauschalen (Nummern 40122, 40126) nicht nachvollzogen worden.

Den Vorschlag der Kassen, die Nr. 40120 zu splitten - in eine niedriger bewertete fürs Telefax und eine höhere für den Brief auf Papier -, lehnt wiederum die KBV ab.

Der Streit um die Vergütung des Online-Arztbriefes in Höhe von 55 Cent, wie sie im E-Health-Gesetz geplant ist, ist damit längst vorweg genommen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »