Ärzte Zeitung, 15.04.2015

Kostenpauschalen im EBM

Patt ums Porto

Neu-Isenburg. Das Porto ändert sich, aber die Kostenpauschalen für die Versendung von Arztbriefen bleiben gleich: Auch zum zweiten Quartal hat es keine Änderung bei der Kostenpauschale EBM-Nr. 40120 gegeben: Für den Versand einfacher Arztbriefe bis zu 20 Gramm werden weiterhin 55 Cent bezahlt, obwohl das Porto für den Standardbrief derzeit bei 62 Cent liegt.

Die Krankenkassen verweisen dem Vernehmen nach darauf, dass Ärzte auch für den Versand per Fax oder bei elektronischen Arztbriefen die Kostenpauschale nach Nr. 40120 abrechnen könnten.

Dafür entstehen in den Praxen zumindest keine variablen Kosten. Aufgrund dieser Mischkalkulation lehnen die Kassen eine Erhöhung der Pauschale ab.

Auch für schwerere Briefe sind Änderungen bei den Portokosten in den Pauschalen (Nummern 40122, 40126) nicht nachvollzogen worden.

Den Vorschlag der Kassen, die Nr. 40120 zu splitten - in eine niedriger bewertete fürs Telefax und eine höhere für den Brief auf Papier -, lehnt wiederum die KBV ab.

Der Streit um die Vergütung des Online-Arztbriefes in Höhe von 55 Cent, wie sie im E-Health-Gesetz geplant ist, ist damit längst vorweg genommen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »