Ärzte Zeitung, 08.05.2015

Privatliquidation

Mit einer Schreibmaschine fing alles an

Die Ärztliche Verrechnungsstelle Büdingen feiert 90. Geburtstag. Heute gilt die als Verein organisierte Verrechnungsstelle mit mehr als 8.500 Mitgliedern als eines der größten Honorarzentren Deutschlands.

BÜDINGEN. Vor neun Dekaden waren zwar die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen in Deutschland anders als heute, eines gewissen Verwaltungsaufwandes bedurfte es für Ärzte jedoch schon damals, um an ihr Honorar zu kommen.

Aus diesem Erwägungen heraus gründeten Ärzte im Jahr 1925 die "VerrechnungsStelle für Oberhessen", die heutige Ärztliche VerrechungsStelle Büdingen, um es ihren ärztlichen Kollegen zu ermöglichen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: die Behandlung ihrer Patienten.

Daran hat Armin Stecher aus Anlass des 90. Geburtstag der VerrechnungsStelle erinnert, Geschäftsführer der Ärztlichen Verrechnungsstelle Büdingen, zu der auch der private Abrechnungsdienstleister pvsbüdingen gehört. Ärzte sollten von zeitraubender Buchhaltungs- wie Verwaltungsarbeit befreit werden, und es sollte dafür gesorgt werden, dass sie ihre Honorare erhalten.

Laut Unternehmenshistorie soll eine knappe Entscheidung zugunsten Büdingens als künftiger Sitz der neuen Einrichtung dadurch zustande gekommen sein, dass ein Friedberger Arzt zu einer Entbindung aus der Versammlung abberufen wurde.

Der Betrieb sei am 1. März 1925 in einem kleinen Raum in der Schlossgasse in Büdingen mit geliehener Schreibmaschine aufgenommen worden.

Und das Liquidationsangebot stieß bei Ärzten auf Gegenliebe: Wie ein Blick in die Annalen zeige, hätten die Büdinger bereits im Jahre 1939 mehr als 1000 Mitglieder zu verzeichnen gehabt.

Heute seien es mehr als 8500 Ärzte, die ihre privatärztlichen Liquidationen, Steuererklärungen, steuer- wie betriebswirtschaftlichen Planungen oder auch Verwaltungsaufgaben an den Büdinger Dienstleister übertragen haben.

Dass der Liquidationsdienstleister nicht nur den medizinischen Fortschritt auf der Ebene der Abrechnung begleitete, sondern auch die datenverarbeitungstechnische Entwicklung im Blick hatte, zeigt nach Lesart der Büdinger, dass die Verantwortlichen bereits früh in den 1970er Jahren ein modernes Rechenzentrum etablierten, um die Arbeitseffizienz zu steigern.

"Das Rechenzentrum ist seitdem unser technologisches Herzstück, in das wir immer wieder aufs Neue investieren, um die höchsten Ansprüche der Ärzte erfüllen zu können", erklärt Stecher.

Zum Jubiläum gibt es unter anderem drei Retro-Roller von Peugeot zu gewinnen. (maw)

Infos zum Gewinnspiel unter:

http://www.pvs-buedingen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »