Ärzte Zeitung online, 12.06.2015

Notdienst

Für Altfälle soll es eine Mischkalkulation geben

BERLIN. Nachdem das Bundesgesundheitsministerium den ersten Entwurf zur rückwirkenden Neuregelung der Notfalldienstvergütung zurückgewiesen hat, hat der Bewertungsausschuss nun nachgebessert.

Für den Zeitraum 2008 bis 31. März 2015 soll eine Sonderregelung greifen: Liegt nicht für sämtliche Fälle eines Quartals die Uhrzeit der Inanspruchnahme vor, so werden sie einer Mischkalkulation unterworfen.

Damit sollen Kliniken angemessen Nachforderungen erheben können auch wenn sie Einsätze im höher bewertetem Nacht-/Wochenend- und Feiertagsdienst heute nicht mehr belegen können.

FürVertragsärzte hat diese Regelung laut KBV "kaum Auswirkungen". Bestandskräftige Honorarbescheide blieben unberührt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »