Ärzte Zeitung online, 12.06.2015

Notdienst

Für Altfälle soll es eine Mischkalkulation geben

BERLIN. Nachdem das Bundesgesundheitsministerium den ersten Entwurf zur rückwirkenden Neuregelung der Notfalldienstvergütung zurückgewiesen hat, hat der Bewertungsausschuss nun nachgebessert.

Für den Zeitraum 2008 bis 31. März 2015 soll eine Sonderregelung greifen: Liegt nicht für sämtliche Fälle eines Quartals die Uhrzeit der Inanspruchnahme vor, so werden sie einer Mischkalkulation unterworfen.

Damit sollen Kliniken angemessen Nachforderungen erheben können auch wenn sie Einsätze im höher bewertetem Nacht-/Wochenend- und Feiertagsdienst heute nicht mehr belegen können.

FürVertragsärzte hat diese Regelung laut KBV "kaum Auswirkungen". Bestandskräftige Honorarbescheide blieben unberührt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »