Ärzte Zeitung online, 19.06.2015

Abrechnung

Zwei neue EBM-Ziffern für ASV-Leistungen

Zwei ASV-Leistungen ziehen in den EBM ein: Ab Oktober soll es Neuerungen in der Abrechnung der Behandlung von Krebspatienten geben.

BERLIN. Ab 1. Oktober 2015 soll es im EBM zwei neue Gebührenordnungspositionen (GOP) für die Behandlung von Krebspatienten im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) geben. Das meldet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV).

Die Neuerung gilt zunächst für die Behandlung von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren oder Tumoren der Bauchhöhle. Das Bundesgesundheitsministerium muss allerdings noch zustimmen. Bisher wurden diese Leistungen über Pseudoziffern abgerechnet, die dann entfallen.

Es betrifft zum einen die Zusatzpauschale für die Behandlung von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren oder Tumoren der Bauchhöhle im Rahmen der ASV. Die Leistung, die bisher über die Pseudoziffer 88501 abgerechnet worden ist, soll ab Oktober über GOP 50200 (Bewertung: 191 Punkte) abgerechnet werden, berichtet die KBV.

Nuklearmediziner und Strahlentherapeuten können die Zusatzpauschale für die Koordination der Patienten im ASV-Team ansetzen, heißt es in der Mitteilung. Außen vor sind mehrere Fachgruppen, für die der EBM bereits eigene GOP für die Zusatzpauschale enthalte, wie die KBV weiter ausführt. Etwa Gastroenterologen (GOP 13435), Chirurgen (07345) und Urologen (26315).

Die zweite Neuerung betrifft die Abrechnung für die Vorstellung eines Patienten in einer Tumorkonferenz. Bisher wurde die Leistung über die Pseudoziffer 88502 abgerechnet, ab Oktober soll das über die GOP 50210 (Bewertung: 201 Punkte) laufen. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »