Ärzte Zeitung, 14.09.2015

Abrechnung

Ärzte suchen Beratung der KV Brandenburg

Bei Brandenburgs Ärzten häufen sich die Fragen zur Abrechnung bei der Flüchtlingsversorgung. Die KV berät dazu.

POTSDAM. Die Abrechnungs- und Honorarberatungen der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) kommen bei den Ärzten gut an.

Das berichtete KVBB-Vize Dr. Peter Noack der Vertreterversammlung Anfang September.

Sowohl zur Abrechnungsberatung als auch zur AHA-Beratung für Praxiseinsteiger hat die KVBB Umfragen vorgenommen.

Bei beiden Veranstaltungen gaben mehr als 97 Prozent der Ärzte an, dass ihre Erwartungen erfüllt wurden. Die Ärzte attestierten den Beratungen auch einen hohen Nutzen für den Praxisalltag und einen großen Informationsgehalt.

Dabei stellt die KVBB einen veränderten Beratungsbedarf fest. Während die Abrechnungs- und Honorarberatungen für länger niedergelassene Kollegen weniger genutzt werden, steigt die Nachfrage nach AHA-Beratungen im ersten Jahr der Niederlassung.

"Wir wollen präventiv auf die Kollegen zugehen, um die Zahl der Widersprüche zu senken", sagte Noack.

Die KVBB baut daher auch ihre Serviceangebote für Ärzte aus. Sie bietet nun unter anderem Stammtischbegleitungen, Fortbildungsseminare und Schulungen für Praxispersonal.

Die Abrechnungsberater der KVBB haben dennoch derzeit alle Hände voll zu tun. Deutlich zugenommen haben die Nachfragen zur Abrechnung von Leistungen für Flüchtlinge.

Während vor einem Jahr nicht mehr als zwei Anfragen pro Woche zu diesem Thema eingingen, sind es inzwischen zwischen fünf bis zehn pro Tag, so die KVBB. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »