Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Urteil

Drei Euro für eine Mahnung sind zu viel

DÜSSELDORF. Für Mahnungen und gescheiterte Abbuchungen dürfen Unternehmen ihren Privatkunden nur die tatsächlich entstehenden Kosten berechnen. Drei Euro für eine Mahnung und fünf Euro für eine Rücklastschrift sind danach überhöht, wie das Landgericht Düsseldorf entschied (Az.: 12 O 195/15).

Es gab damit einem Unterlassungsantrag des Deutschen Verbraucherschutzvereins gegen den Telekommunikationsanbieter Vodafone statt. Der Verein hatte vorgetragen, für eine Rücklastschrift fielen lediglich drei Euro Bankkosten, 0,62 Euro Porto sowie 0,07 Euro Materialkosten an. Für eine Mahnung seien es nur Porto und Material. Dem habe Vodafone nichts Substanzielles entgegengehalten, so das Landgericht. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »