Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Urteil

Drei Euro für eine Mahnung sind zu viel

DÜSSELDORF. Für Mahnungen und gescheiterte Abbuchungen dürfen Unternehmen ihren Privatkunden nur die tatsächlich entstehenden Kosten berechnen. Drei Euro für eine Mahnung und fünf Euro für eine Rücklastschrift sind danach überhöht, wie das Landgericht Düsseldorf entschied (Az.: 12 O 195/15).

Es gab damit einem Unterlassungsantrag des Deutschen Verbraucherschutzvereins gegen den Telekommunikationsanbieter Vodafone statt. Der Verein hatte vorgetragen, für eine Rücklastschrift fielen lediglich drei Euro Bankkosten, 0,62 Euro Porto sowie 0,07 Euro Materialkosten an. Für eine Mahnung seien es nur Porto und Material. Dem habe Vodafone nichts Substanzielles entgegengehalten, so das Landgericht. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »