Ärzte Zeitung, 03.03.2016

Baden Württemberg

Mehr Geld für Vertragsärzte

STUTTGART. Die morbiditätsorientierte Gesamtvergütung der niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg steigt im laufenden Jahr um 3,6 Prozent. Das hat Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Norbert Metke bei der Vertreterversammlung am Mittwoch in Stuttgart mitgeteilt.

Damit habe der KV-Vorstand für die Mitglieder - seit seinem Antritt im Jahr 2011 - ein Honorarplus von 22 Prozent erreicht, so Metke. Dabei habe eine symmetrische Verteilung der Zuwächse über alle Fachgruppen erreicht werden können. "Weitgehend" hätten auch die Honorarverwerfungen bei Fachärzten, die ihren Ausgangspunkt in den Jahren 2008/2009 fanden, beseitigt werden können, hieß es auf der Vertreterversammlung. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wenn das Hobby auf die Lunge schlägt

Bei unklaren Lungenschäden müssen die Ursachen auch in ungewöhnlichen Freizeitaktivitäten gesucht werden. Frühzeitig erkannt haben die Erkrankungen eine gute Prognose. mehr »

Sperren sich Kassen zu oft gegen Eingriffe

Chirurgen kritisieren Krankenkassen für eine "willkürliche und inhumane Behandlung von Patienten mit morbider Adipositas". mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »