Ärzte Zeitung, 03.03.2016

Baden Württemberg

Mehr Geld für Vertragsärzte

STUTTGART. Die morbiditätsorientierte Gesamtvergütung der niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg steigt im laufenden Jahr um 3,6 Prozent. Das hat Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Norbert Metke bei der Vertreterversammlung am Mittwoch in Stuttgart mitgeteilt.

Damit habe der KV-Vorstand für die Mitglieder - seit seinem Antritt im Jahr 2011 - ein Honorarplus von 22 Prozent erreicht, so Metke. Dabei habe eine symmetrische Verteilung der Zuwächse über alle Fachgruppen erreicht werden können. "Weitgehend" hätten auch die Honorarverwerfungen bei Fachärzten, die ihren Ausgangspunkt in den Jahren 2008/2009 fanden, beseitigt werden können, hieß es auf der Vertreterversammlung. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »