Ärzte Zeitung, 03.03.2016

Baden Württemberg

Mehr Geld für Vertragsärzte

STUTTGART. Die morbiditätsorientierte Gesamtvergütung der niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg steigt im laufenden Jahr um 3,6 Prozent. Das hat Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Norbert Metke bei der Vertreterversammlung am Mittwoch in Stuttgart mitgeteilt.

Damit habe der KV-Vorstand für die Mitglieder - seit seinem Antritt im Jahr 2011 - ein Honorarplus von 22 Prozent erreicht, so Metke. Dabei habe eine symmetrische Verteilung der Zuwächse über alle Fachgruppen erreicht werden können. "Weitgehend" hätten auch die Honorarverwerfungen bei Fachärzten, die ihren Ausgangspunkt in den Jahren 2008/2009 fanden, beseitigt werden können, hieß es auf der Vertreterversammlung. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »