Ärzte Zeitung, 03.03.2016

Baden Württemberg

Mehr Geld für Vertragsärzte

STUTTGART. Die morbiditätsorientierte Gesamtvergütung der niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg steigt im laufenden Jahr um 3,6 Prozent. Das hat Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Norbert Metke bei der Vertreterversammlung am Mittwoch in Stuttgart mitgeteilt.

Damit habe der KV-Vorstand für die Mitglieder - seit seinem Antritt im Jahr 2011 - ein Honorarplus von 22 Prozent erreicht, so Metke. Dabei habe eine symmetrische Verteilung der Zuwächse über alle Fachgruppen erreicht werden können. "Weitgehend" hätten auch die Honorarverwerfungen bei Fachärzten, die ihren Ausgangspunkt in den Jahren 2008/2009 fanden, beseitigt werden können, hieß es auf der Vertreterversammlung. (fst)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Mangelernährt in deutschen Kliniken

Es ist ein vernachlässigtes Thema: Kranke Menschen in deutschen Kliniken sind oft mangelernährt. Seltsamerweise wird das kaum wahrgenommen. mehr »

Mit Brustkrebs-Screening kein Überlebensvorteil

Haben Frauen mit Brustkrebs, der beim Mammografie-Screening diagnostiziert worden ist, einen Überlebensvorteil gegenüber Frauen mit symptomatischen Tumoren haben? Laut einer Studie nicht. mehr »

Stuttgarter Gericht greift Rechtsprechung an

Patienten müssen ihre Ärzte von der Schweigepflicht entbinden, wenn sie sich Lohnfortzahlung auch über sechs Wochen hinaus sichern wollen. Das Landesarbeitsgericht Stuttgart greift diese elf Jahre alte Rechtsprechung nun an. mehr »