Ärzte Zeitung, 13.04.2016

HNO-Ärzte

GOÄ muss komplett neu verhandeln werden!

NEUMÜNSTER. Einen kompletten Neustart der GOÄ-Verhandlungen fordern der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte und die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie.

In einer gemeinsamen Resolution erklärten die Verbände am Dienstag, angesichts des Scheiterns der bisherigen GOÄ-Strategie sei es "Aufgabe des Präsidenten der Bundesärztekammer, hierfür die Verantwortung zu übernehmen" und "die Chefsache GOÄ endlich selbst in die Hand zu nehmen".

Unter anderem wird die Einrichtung der Gemeinsamen Kommission (GeKo) abgelehnt und auf dem Fortbestand differenzierter Steigerungssätze sowie der Analogabrechnung bestanden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »