Ärzte Zeitung, 13.04.2016

HNO-Ärzte

GOÄ muss komplett neu verhandeln werden!

NEUMÜNSTER. Einen kompletten Neustart der GOÄ-Verhandlungen fordern der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte und die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie.

In einer gemeinsamen Resolution erklärten die Verbände am Dienstag, angesichts des Scheiterns der bisherigen GOÄ-Strategie sei es "Aufgabe des Präsidenten der Bundesärztekammer, hierfür die Verantwortung zu übernehmen" und "die Chefsache GOÄ endlich selbst in die Hand zu nehmen".

Unter anderem wird die Einrichtung der Gemeinsamen Kommission (GeKo) abgelehnt und auf dem Fortbestand differenzierter Steigerungssätze sowie der Analogabrechnung bestanden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »