Ärzte Zeitung, 22.04.2016

Jetzt beschlossen

Telemedizin in den EBM aufgenommen

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium hat der Aufnahme von ersten telemedizinischen Leistungen in den EBM zugestimmt, teilt die KBV mit. Damit sei die Überwachung von Patienten mit einem Defibrillator oder CRT-System nun auch ohne direkten Arzt-Kontakt möglich.

Der Erweiterte Bewertungsausschuss hatte bereits Ende 2015 beschlossen, dass Kardiologen ab dem 1. April diesen Jahres die Funktionsfähigkeit bestimmter kardiologischer Implantate telemedizinisch überprüfen und als EBM-Leistung abrechnen können.

Das Bundesgesundheitsministerium habe nun mitgeteilt, dass der Beschluss nicht beanstandet werde, schreibt die KBV weiter. Dabei müssten Datenschutz-Vorgaben eingehalten werden.

Kardiologen, die die telemedizinischen Möglichkeiten nutzen wollen, bräuchten eine Genehmigung ihrer KV. (mmi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »