Ärzte Zeitung, 22.04.2016

Jetzt beschlossen

Telemedizin in den EBM aufgenommen

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium hat der Aufnahme von ersten telemedizinischen Leistungen in den EBM zugestimmt, teilt die KBV mit. Damit sei die Überwachung von Patienten mit einem Defibrillator oder CRT-System nun auch ohne direkten Arzt-Kontakt möglich.

Der Erweiterte Bewertungsausschuss hatte bereits Ende 2015 beschlossen, dass Kardiologen ab dem 1. April diesen Jahres die Funktionsfähigkeit bestimmter kardiologischer Implantate telemedizinisch überprüfen und als EBM-Leistung abrechnen können.

Das Bundesgesundheitsministerium habe nun mitgeteilt, dass der Beschluss nicht beanstandet werde, schreibt die KBV weiter. Dabei müssten Datenschutz-Vorgaben eingehalten werden.

Kardiologen, die die telemedizinischen Möglichkeiten nutzen wollen, bräuchten eine Genehmigung ihrer KV. (mmi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »