Ärzte Zeitung, 22.04.2016

Jetzt beschlossen

Telemedizin in den EBM aufgenommen

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium hat der Aufnahme von ersten telemedizinischen Leistungen in den EBM zugestimmt, teilt die KBV mit. Damit sei die Überwachung von Patienten mit einem Defibrillator oder CRT-System nun auch ohne direkten Arzt-Kontakt möglich.

Der Erweiterte Bewertungsausschuss hatte bereits Ende 2015 beschlossen, dass Kardiologen ab dem 1. April diesen Jahres die Funktionsfähigkeit bestimmter kardiologischer Implantate telemedizinisch überprüfen und als EBM-Leistung abrechnen können.

Das Bundesgesundheitsministerium habe nun mitgeteilt, dass der Beschluss nicht beanstandet werde, schreibt die KBV weiter. Dabei müssten Datenschutz-Vorgaben eingehalten werden.

Kardiologen, die die telemedizinischen Möglichkeiten nutzen wollen, bräuchten eine Genehmigung ihrer KV. (mmi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »