Ärzte Zeitung, 24.05.2016

Diskussion

10.000 Unterschriften für Erhalt der alten GOÄ

HAMBURG. Die Freie Ärzteschaft (FÄ) hat im Vorfeld der GOÄ-Diskussion beim Deutschen Ärztetag in Hamburg gefordert, die aktuelle GOÄ in ihrer Konzeption zu behalten und einen Inflationsausgleich herzustellen. Für diese Forderung haben die Freien Ärzte 10.000 Unterschriften gesammelt, die "ein starker Ausdruck des Willens der Ärztebasis" seien, sagte FÄ-Vorsitzender Wieland Dietrich in Hamburg laut Mitteilung des Verbands.

FÄ: "Aktualisierung von bisherigen Analogziffern"

 Die FÄ setze sich für den Erhalt der bestehenden Bundesärzteordnung und des Paragrafenteils der GOÄ ein und fordert zudem eine "Aktualisierung von bisherigen Analogziffern durch den Zentralen Konsultationsausschuss bei der Bundesärztekammer". Außerdem müsse es eine "allgemeine Punktwerterhöhung in der GOÄ mit Inflationsausgleich für 20 Jahre" geben. Nicht zuletzt wird gefordert, dass die "Mitarbeit von Vorständen bei Bundesärztekammer (BÄK) und Landesärztekammern im Ärztebeirat der Allianz PKV" beendet wird. (ger)

[24.05.2016, 08:02:06]
Dr. Cornelia Karopka 
10 001
Wo kann ich unterschreiben?
Es braucht keine "neue" GOÄ, die darauf abzielt, verklausuliert keinen Cent mehr zu vergüten, aber die Ziffern unvergleichbar zu machen.
Analogbewertungen für neue Methode, die teilweise schon lange existieren und allgemein akzeptiert sind, könnten hinzugefügt werden und ja, die Vergütung der Einzelleistung gehört inflationsbereinigt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »