Ärzte Zeitung, 27.05.2016

Bremen

KVHB darf Abrechnungen korrigieren

Falsche Abrechnungsziffern - die bisher ersatzlos gestrichen wurden - darf die KV Bremen nun "in begrenztem Rahmen" glätten.

BREMEN. Künftig werden in Bremen Ausrutscher bei der Abrechnung im Hausarztvertrag der KV Bremen mit der hkk und der AOK Bremen/ Bremerhaven verziehen.

Bisher wurden Abrechnungsziffern, die nicht zur Diagnose passen, ersatzlos gestrichen - zum Leidwesen vieler Ärzte, erklärt Christoph Fox, Sprecher der KV Bremen.

In Absprache mit den Kassen darf die KVHB nun "in begrenztem Rahmen die Abrechnungsunterlagen korrigieren", wie es hieß. Dies gilt bereits für die Abrechnung des Quartals 1/2016.

Kodiert etwa eine Praxis eine Diagnose für 2 Euro und rechnet aber eine Versorgungsvertragsziffer für 3 Euro ab, so wird die 3-Euro-Ziffer durch eine 2-Euro-Ziffer ersetzt.

In der Vergangenheit wurden Ziffern, die nicht zu der Diagnose passen, einfach ersatzlos gestrichen, auch wenn eine niedrigwertige vertragsrelevante Diagnose von der Praxis kodiert wurde.

"Das hat in den Praxen natürlich zu Verärgerung geführt", sagt Fox. Wie viel Geld auf diese Weise einer einzelnen Praxis verloren gehen kann, weiß Fox allerdings nicht zu sagen.

Auch in zwei anderen Konstellationen darf nun die KV die Abrechnung glätten: Kodiert ein Arzt zwei Diagnosen zu 2 Euro (insgesamt 4 Euro), rechnet aber eine Versorgungsvertragsziffer für 3 Euro ab, so bleibt die 3-Euro-Ziffer stehen, da diese unter den möglichen 4 Euro liegt. Und: Kodiert eine Praxis eine Diagnose für 6 Euro und rechnet stattdessen zweimal eine 3-Euro-Ziffer (insgesamt 6 Euro) ab, dann bleiben diese stehen, da die möglichen 6 Euro nicht überschritten werden.

Nicht eingreifen darf die KVHB, wenn eine Praxis eine Diagnose für 3 Euro kodiert und nur eine 2-Euro-Ziffer abrechnet. Hier darf die KV Bremen nach wie vor nicht auf eine 3-Euro-Ziffer erhöhen. Auch in Fällen, in denen eine Praxis eine vertragsrelevante Diagnose angesetzt hat, aber keine Ziffer abrechnet, darf die KV Bremen weiterhin keine Ziffern hinzusetzen, wie die KV Bremen mitteilte. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »