Ärzte Zeitung, 09.09.2016

Pflegeheimziffern

Urologen fordern Nachbesserungen

KÖLN. Niedergelassene Urologen in Nordrhein begrüßen die Aufnahme der Kapitel 37 und 38 in den EBM, sehen aber Nachbesserungsbedarf. Aus Sicht des Netzwerks Uro-GmbH Nordrhein ist es positiv, dass auch Urologen spezielle Leistungen für Patienten in Pflegeheimen sowie delegierbare Leistungen abrechnen können. Der ärztliche Geschäftsführer Dr. Michael Stephan-Odenthal kritisiert aber, dass die Voraussetzungen für die Abrechnung zu anspruchsvoll seien. So bemängelt er, dass nur Urologen die Leistungen erbringen können, die spezielle Verträge mit den Einrichtungen haben und dort viele Patienten versorgen. Auch für Mitarbeiterinnen, die delegierbare Leistungen erbringen können, seien die Anforderungen zu hoch. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »