Ärzte Zeitung, 09.09.2016

Pflegeheimziffern

Urologen fordern Nachbesserungen

KÖLN. Niedergelassene Urologen in Nordrhein begrüßen die Aufnahme der Kapitel 37 und 38 in den EBM, sehen aber Nachbesserungsbedarf. Aus Sicht des Netzwerks Uro-GmbH Nordrhein ist es positiv, dass auch Urologen spezielle Leistungen für Patienten in Pflegeheimen sowie delegierbare Leistungen abrechnen können. Der ärztliche Geschäftsführer Dr. Michael Stephan-Odenthal kritisiert aber, dass die Voraussetzungen für die Abrechnung zu anspruchsvoll seien. So bemängelt er, dass nur Urologen die Leistungen erbringen können, die spezielle Verträge mit den Einrichtungen haben und dort viele Patienten versorgen. Auch für Mitarbeiterinnen, die delegierbare Leistungen erbringen können, seien die Anforderungen zu hoch. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »