Ärzte Zeitung, 09.09.2016

Pflegeheimziffern

Urologen fordern Nachbesserungen

KÖLN. Niedergelassene Urologen in Nordrhein begrüßen die Aufnahme der Kapitel 37 und 38 in den EBM, sehen aber Nachbesserungsbedarf. Aus Sicht des Netzwerks Uro-GmbH Nordrhein ist es positiv, dass auch Urologen spezielle Leistungen für Patienten in Pflegeheimen sowie delegierbare Leistungen abrechnen können. Der ärztliche Geschäftsführer Dr. Michael Stephan-Odenthal kritisiert aber, dass die Voraussetzungen für die Abrechnung zu anspruchsvoll seien. So bemängelt er, dass nur Urologen die Leistungen erbringen können, die spezielle Verträge mit den Einrichtungen haben und dort viele Patienten versorgen. Auch für Mitarbeiterinnen, die delegierbare Leistungen erbringen können, seien die Anforderungen zu hoch. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »