Ärzte Zeitung, 06.10.2016

BDL

Überweisungslabor extrabudgetär vergüten!

MANNHEIM. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) hat auf der Mitgliederversammlung erneut eine nachhaltige Laborreform gefordert. Zu den Forderungen des Verbands gehören unter anderem die Abschaffung des Wirtschaftlichkeitsbonus', um die frei werdenden Mittel bei Haus- und Fachärzten für qualitätssteigernde Maßnahmen in der Präanalytik zu nutzen.

Außerdem fordern die Laborärzte laut Mitteilung, das Überweisungslabor komplett außerhalb des Budgets zu vergüten, um auch dieKostenträger an der zunehmenden Morbidität aufgrund der demografischen Entwicklung zu beteiligen.

Der in Mannheim wiedergewählte BDL-Vorsitzende Dr. Andreas Bobrowskimit großer Mehrheit sagte, er sehe ein Umdenken in der Honorardiskussion: Entscheidungen zur Laborvergütung würden nicht an ihrem prozentualen Einspareffekt, sondern an ihren strukturellen und versorgungsrelevanten Folgen gemessen.

Das sei auf das im Auftrag des BDL vom Institut für Mikrodaten-Analyse in Kiel erarbeitete Gutachten "Reformoptionen der vertragsärztlichen Labormedizin" zurückzuführen, so Bobrowski. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »