Ärzte Zeitung online, 23.02.2017

Abrechnung

EBM-Ziffern für Videosprechstunde stehen

BERLIN. Das E-Health-Gesetz scheint auch die Prozesse im Bewertungsausschuss zu beschleunigen: KBV und GKV-Spitzenverband haben sich jetzt auf die Vergütung der Videosprechstunde geeinigt. Dabei sollen die neuen Ziffern bereits ab April – und nicht wie vom E-Health-Gesetz gefordert erst ab Juli 2017 – gelten, wie die KBV berichtet. Im Vergleich zu ursprünglichen Plänen, über die die "Ärzte Zeitung" berichtet hatte, hat sich die Systematik der Abrechnung nochmals stark geändert.

Die Praxen sollen für die neue Leistung laut KBV bis zu 800 Euro jährlich pro Arzt erhalten. Damit sollen vor allem die Technikkosten gedeckt werden. KBV und GKV-Spitzenverband haben sich auf zwei Ziffern geeinigt:

- den Technikzuschlag nach GOP 01450 (40 Punkte bzw. 4,21 Euro) und

- eine analoge Regelung zum telefonischen Arzt-Patienten-Kontakt (GOP 01439, bewertet mit 88 Punkten bzw. 9,27 Euro) für Fälle, in denen der Patient die Praxis nicht persönlich aufsucht. Denn prinzipiell ist die Videokonsultation bereits mit der Versicherten- beziehungsweise Grundpauschale abgegolten. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »

Fidget Spinner gegen Rauchen und ADHS?

Die Spielwarenbranche ist elektrisiert: Fidget Spinners sind Sommertrend. Hunderttausende der Handkreisel rotieren in Deutschland: Sie sollen auch gegen Hyperaktivität und gar Rauchen helfen. Stimmt das? mehr »