Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Illegale Einfuhr dubioser Mittel nimmt zu

HANNOVER (cben). Niedersachsens Landesapothekerverband hat vor Arzneimittelmissbrauch gewarnt. Der Grund: Immer mehr gefälschte Präparate werden über die Grenzen nach Niedersachsen geschmuggelt.

Nach Auskunft des Zollfahndungsamtes in Hannover zeichnet sich in Niedersachsen eine Tendenz zur verstärkten Einfuhr von Arzneimittelfälschungen oder von nicht in Deutschland zugelassenen Arzneimitteln ab. Im vergangenen Jahr hat der Zoll in Hannover 28 entsprechende Ermittlungsverfahren gestartet.

"Die Fälschungen treten überwiegend im Bereich Potenzmittel auf", erklärte Antje Bödeker, die Sprecherin des Amtes. Den Fälschungen von Mitteln gegen erektile Dysfunktion folgen Anabolika und Schlankheitspillen, häufig Präparate, die in Deutschland nicht zugelassen sind. Die Präparate stammen vor allem aus der Türkei, aus Thailand, China und Indien. Meistens werden die Mittel von den Tätern per Internet eingekauft und dann im Land weiter vertrieben.

"Die Arzneimittelkriminalität wird sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene zu einer ernsthaften Bedrohung", kommentierte Heinz-Günter Wolf, Chef des niedersächsischen Landesverbands der Apotheker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »