Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Immer mehr Freiberufler in Deutschland tätig

NEU-ISENBURG (eb). Immer mehr Menschen in Deutschland sind als Selbstständige in Heilberufen tätig. Aktuell arbeiten 311 000 Männer und Frauen als Ärzte, Zahn- oder Tierärzte, Apotheker oder in anderen Heilberufen. Im Januar 2007 waren es noch 301 000. Das teilte der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) auf Anfrage mit.

Erstmals habe im Jahr 2007 die Zahl der Selbstständigen in den freien Berufen des Heilwesens, der Wirtschafts- und Rechtsberatung, als Architekt, Ingenieur oder Publizist die Marke von einer Million überschritten. Das geht aus einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" hervor.

Nach Angaben des Präsidenten des BFB, Ulrich Oesingmann, sind weitere knapp 2,97 Millionen Menschen in den freien Berufen beschäftigt, zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Selbstständigen in den Freien Berufen habe in Jahresfrist um fünf Prozent zugenommen, sagte Oesingmann, der selbst Arzt ist, unter Bezug auf neue Berechnungen des Instituts für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die Zahlen zeigten die steigende Bedeutung der Freien Berufe für die Volkswirtschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »