Ärzte Zeitung, 13.05.2009

Biotech-Firma Brahms AG erzielt 2008 Umsatzplus

BERLIN (hom). Der in Hennigsdorf bei Berlin ansässige Biomarker-Hersteller Brahms AG hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Umsatzplus von 19 Prozent abgeschlossen. Insgesamt erzielte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge 75 Millionen Euro Umsatz - rund zwölf Millionen Euro mehr als im Jahr 2007.

Wichtigster Wachstumsmotor sei der PCT-Test zur Diagnose der Sepsis gewesen, erklärte Brahms-Vorstandsvorsitzender Dr. Bernd Wegener auf einer Bilanzpressekonferenz des Unternehmens am Mittwoch in Berlin. Die "gut gefüllte" Marker-Pipeline lasse für das mittelständische Unternehmen, das 400 Mitarbeiter beschäftigt, auch in Zukunft eine positive Bilanz erwarten. Biomarker werden in der Medizin eingesetzt, um das individuelle Risiko einer Krankheit abschätzen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »