Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Kritik an Qualität von Arzt-Promotionen

NEU-ISENBURG (eb). Nur noch "forschungsorientierte Mediziner" sollen einen "Dr. med." als Titel tragen können. Das fordert der Wissenschaftsrat. Der Erkenntnisgewinn der Dissertationen sei bisher meist gering und eher als pro-forma-Forschung einzustufen.

Deswegen werde der Doktorgrad nicht als gleichwertig mit einem PhD-Grad anerkannt. Der Rat schlägt vor, den übrigen Medizinern die Berufsbezeichnung "Medizinischer Doktor" zu geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »