Ärzte Zeitung, 22.04.2010

600 Millionen Euro für Langzeitarbeitslose

BERLIN (dpa). Die von Union und FDP im Bundeshaushalt gesperrten 900 Millionen Euro für arbeitsmarktpolitische Fördermaßnahmen sind freigegeben. Mit dem einstimmigen Beschluss des Haushaltsausschusses im Bundestag kann die Bundesagentur für Arbeit nun über die bereits eingeplanten Mittel verfügen: 600 Millionen für Programme zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen und 300 Millionen Euro für Personal.Der Haushaltsausschuss hatte die Freigabe der Mittel an eine effiziente und zielgenaue Verwendung geknüpft. Diese Bedingung sieht er mit dem Programm von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur verstärkten Förderung von jungen Arbeitslosen, Alleinerziehenden und älteren Arbeitssuchenden erfüllt. Das Vorhaben hatte das Bundeskabinett am Mittwoch gebilligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »