Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Bewertungen -   zähes Geschäft

Finanzminister Wolfgang Schäuble muss 2011 zehn Milliarden Euro im Bundeshaushalt einsparen. Wo?

Das sagen GBA, IQWiG & Co.:

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) oder das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) waren für Politiker einst Hoffnungsträger eines strikten Sparkurses in der GKV. Nur was evidenzbasiert ist, sollte auch Teil des Leistungskatalogs sein. Inzwischen zeigt sich, wie mühsam das Spar-Geschäft ist. Hinzu kommt der Methodenstreit über Nutzen- und Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln. Die Verfahren dauern häufig über ein Jahr. Im Pharma-Sparpaket der Koalition sind erstmals direkte Preisverhandlungen zwischen Kassen und Herstellern patentgeschützter Präparate vorgesehen. Bleiben Verträge binnen eines Jahres aus, treten GBA und IQWiG in Aktion. (fst)

Lesen Sie dazu auch:
Gesucht wird ein Heil- und Kostenplan für die GKV
Erst geben, dann wegnehmen?
Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch
Gesundheitsrat sortiert GKV neu
Soli klingt viel besser als Steuer
Bewertungen -   zähes Geschäft
Großes Stück, das Appetit macht
Viele Leistungen sind GKV-fremd
GKV-Ausgaben an BIP koppeln!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »