Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Bewertungen -   zähes Geschäft

Finanzminister Wolfgang Schäuble muss 2011 zehn Milliarden Euro im Bundeshaushalt einsparen. Wo?

Das sagen GBA, IQWiG & Co.:

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) oder das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) waren für Politiker einst Hoffnungsträger eines strikten Sparkurses in der GKV. Nur was evidenzbasiert ist, sollte auch Teil des Leistungskatalogs sein. Inzwischen zeigt sich, wie mühsam das Spar-Geschäft ist. Hinzu kommt der Methodenstreit über Nutzen- und Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln. Die Verfahren dauern häufig über ein Jahr. Im Pharma-Sparpaket der Koalition sind erstmals direkte Preisverhandlungen zwischen Kassen und Herstellern patentgeschützter Präparate vorgesehen. Bleiben Verträge binnen eines Jahres aus, treten GBA und IQWiG in Aktion. (fst)

Lesen Sie dazu auch:
Gesucht wird ein Heil- und Kostenplan für die GKV
Erst geben, dann wegnehmen?
Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch
Gesundheitsrat sortiert GKV neu
Soli klingt viel besser als Steuer
Bewertungen -   zähes Geschäft
Großes Stück, das Appetit macht
Viele Leistungen sind GKV-fremd
GKV-Ausgaben an BIP koppeln!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »