Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Urteil: Keine irreführende Werbung mit Fußpflege

KÖLN (iss). Eine Fußpflegerin darf nicht mit der Bezeichnung "Praxis für medizinische Fußpflege" werben, entschied das Oberlandesgericht Hamm.

Mit dem Podologengesetz habe der Gesetzgeber den Heilberuf geschützt, die Berufsbezeichnung habe sich etabliert. Deshalb erwarte ein Großteil der Bevölkerung bei einer "Praxis für medizinische Fußpflege" die Behandlung durch einen Podologen.

Az.: I-4 U 160/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »