Ärzte Zeitung, 18.08.2011

Die Meinung

Vertrauen und Transparenz

Von Herbert Fromme

Vertrauen und Transparenz

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

© privat

Keine Woche vergeht ohne Horrormeldungen über Versicherer und ihre Vertriebe: Seien es Sexorgien auf Kosten der Kunden oder überhöhte Kostensätze.

Dass dies vor allem den Versicherer Ergo trifft, ändert nichts an der Brisanz. Brancheninsider wissen, dass die Vorgänge kaum auf einen Versicherer beschränkt sind.

Wie schützt sich der Kunde dagegen, mehr als branchenüblich über den Tisch gezogen zu werden?

Das Geheimnis sind Transparenz und betriebswirtschaftliches Verständnis auf beiden Seiten.

Der Arzt sollte eine langfristige Zusammenarbeit mit einem Versicherungsmakler aufbauen - und dort auch seine Verträge bündeln.

Der Makler muss Transparenz zeigen und offenlegen, wie viel Provision er für was erhält.

Der Kunde darf sich nicht empören, wenn er erfährt, dass mehrere tausend Euro für eine Lebens- oder Krankenversicherung fällig werden.

Merke: Ein Versicherungsvertreter, der nur für eine Gesellschaft oder einen Vertrieb vermittelt, ist kein Makler.

Die sorgfältige Auswahl erleichtert das Leben für viele Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »