Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Lebensmittel: Angaben nur unzureichend?

KÖLN (dpa). Die Mehrheit der Bundesbürger hält einer Studie zufolge die derzeitigen Lebensmittel-Kennzeichnungen auf Verpackungen für unzureichend.

Zwei Drittel der Befragten meinen, die Ausweisung von Inhaltsstoffen wie Konservierungsstoffe, Zucker oder Fett sei nicht verständlich genug.

Fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) prüfen beim Einkauf bislang immer oder meistens die Inhaltsstoffe. Das ergab eine am Mittwoch veröffentlichte repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Vorfeld der Ernährungsmesse Anuga, die am 8. Oktober in Köln ihre Tore öffnet.

Von dem Internetportal www.lebensmittelklarheit.de, das der Bundesverband der Verbraucherzentralen mit Unterstützung des Bundesernährungsministeriums im Juli gestartet hatte, haben bisher 45 Prozent der Befragten gehört.

Knapp 30 Prozent meinen, dass sie sich dort künftig regelmäßig - wöchentlich oder täglich - über Lebensmittel informieren wollen.

Ein weiteres Drittel will die Internetseite immerhin einmal im Monat nutzen. In dem Portal können Verbraucher Produkte nennen, von deren Kennzeichnung oder Aufmachung sie sich getäuscht fühlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »