Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Frankfurt: Forscher werten translationale Medizin auf

FRANKFURT/MAIN (maw). Die hessische Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlichökonomischer Exzellenz (LOEWE) forciert die Förderung des Schwerpunkts "Anwendungsorientierte Arzneimittelforschung" an der Goethe-Universität Frankfurt. Damit verbunden ist nach eigenen Angaben die Gründung einer Fraunhofer-Projektgruppe zum Thema "Translationale Medizin und Pharmakologie" unter der Leitung von Professor Gerd Geisslinger.

Der neue LOEWE-Schwerpunkt verfolge die Zielsetzung, die an der Uni auf den Gebieten Wirkstoffforschung, präklinische und klinische Modellentwicklung und klinische Forschung vorhandene Expertise zusammenzuführen und weiterzuentwickeln.

Die Fraunhofer-Projektgruppe, die in Kooperation zwischen dem Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie (IME) außer in Frankfurt auch in Aachen aufgebaut werde, solle "die gemeinsamen Bemühungen von Wirtschaft und Wissenschaft zur Steigerung der Leistungsfähigkeit der Arzneimittelforschung in Deutschland koordinieren, um die Entwicklungskosten von Arzneimitteln unter marktwirtschaftlichen Kriterien zu senken", heißt es in einer Mitteilung.

LOEWE-Zentrum soll später eigenständiges Fraunhofer-Institut werden

Es sei geplant, den LOEWE-Schwerpunkt nach drei Jahren zunächst zu einem LOEWE-Zentrum auszubauen und dieses später in ein eigenständiges Fraunhofer-Institut aufgehen zu lassen.

Da der demografische Wandel den Bedarf an bezahlbaren innovativen Arzneimitteln in Deutschland steigern werde, werde sich die Fraunhofer-Projektgruppe laut LOEWE auf folgende Themenschwerpunkte konzentrieren: Translationale Arzneimittelforschung, Entwicklung pharmakologischer Modelle zur Vorhersagbarkeit von Sicherheit und Wirksamkeit, Epigenetik, Biomarker und klinische Forschung zum direkten Nutzen für Unternehmen und zum Vorteil der Gesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »