Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Gesundheitsministerium startet YouTube-Kanal

BERLIN (eb). Das Bundesgesundheitsministerium hat am Mittwoch seinen eigenen YouTube-Kanal gestartet und erweitert damit sein Online-Angebot.

Ziel sei es, auf der Social Media-Plattform politische Hintergrundinformationen innovativ und bürgernah darzustellen, heißt es in einer Mitteilung.

Mit diesem Schritt in das Web 2.0 nutze das Bundesgesundheitsministerium eine ergänzende Möglichkeit, sein Informationsangebot anschaulich und verständlich zu vermitteln.

Zum Auftakt steht der YouTube-Kanal des Bundesgesundheitsministeriums unter dem Schwerpunktthema: "Betriebliche Gesundheitsförderung".

Verschiedene Unternehmen stellen in kurzen Beiträgen vor, wie gelebte Gesundheitsförderung in Betrieben aussehen kann.

www.youtube.com/bmgesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »